Wer schon einmal in England, Schottland, Wales oder Nordirland unterwegs war, konnte bereits in den Genuss der britischen Küche kommen. Wobei diese ja nicht unbedingt für ihre kulinarischen Feinheiten bekannt ist. Deftig, fettig und eine Kombinationen aus schrägen Zutaten – so wird die britische Küche vielfach beschrieben, und nicht für jeden gehört sie zu den Highlights, was es an Kulinarik so gibt.

Was halten Sie vom typisch englischen Frühstück?
Foto: Suzanne Plunkett Reuters

English Breakfast, Afternoon Tea und Whisky

Bereits zum Frühstück wird deftig aufgetischt. Die Kombination von Würstel mit Spiegelei, Bohnen und Toast zählt zu den Klassikern am Morgen. Wenn zu Marmelade gegriffen wird, dann ist auch die meist bitter. Süßes gibt es in Form von Apple Crumble und gezuckerten Cornflakes. Wer mittags hungrig ist, kann zu Fish and Chips oder verschiedenen Pies, wie zum Beispiel einem Shepherd's Pie, greifen oder überbrückt die Zeit mit einem Scone, das perfekt zum traditionellen Afternoon Tea passt. Teetrinken wurde bereits im 17. und 18. Jahrhundert in royalen Kreisen zelebriert und zählt spätestens seit dem 19. Jahrhundert zur typisch englischen Lebensart. Auch Whisky-Liebhaber kommen vor allem in Schottland auf ihre Kosten.

Kulinarischer Schmelztiegel London

Wer sich mit der britischen Küche nur schwer anfreunden kann, hat vor allem in London eine große Auswahl an Lokalen aus aller Welt. Von indisch über vietnamesisch bis hin zu georgisch oder mexikanisch – hier finden auch Fish-and-Chips-Verweigerer ein vielfältiges kulinarisches Angebot. Und selbst bei Briten zählt das indische Chicken Tikka Masala zu den beliebtesten Gerichten.

Was sind Ihre liebsten britischen Speisen und Getränke?

Was haben Sie auf Ihren Reisen nach Großbritannien oft gegessen? Kochen Sie auch zu Hause manchmal britische Gerichte? Welche Rezepte können Sie empfehlen? Oder können Sie dem Essen eher weniger abgewinnen? (mawa, 31.1.2020)