Solche Figuren singen ab 14. März für die Puls-4-Quote: "The Masked Singer" (hier: Staffel 1 auf Pro Sieben 2019).

Foto: APA/dpa/Marcel Kusch

Fünf Monate ließ sich der neue Newssender Zeit, bis er auch Infos über sich selbst veröffentlichte. Im Jänner passte die Quote von Puls 24 dann: 0,5 Prozent Marktanteil in der Werbezielgruppe unter 50, mehr als Wolfgang Fellners 2016 gestartetes oe24.TV mit 0,4 im Jänner.

Im Gesamtpublikum liegt oe24 im Jänner bei 0,4 Prozent und Puls 24 bei 0,3. ProSiebenSat1Puls4 verweist auf zwei relevante Netze, die den Newssender bisher nicht einspeisen – A1 TV und die Linzer Liwest. "Leider und gegen die gesetzlichen Vorgaben", heißt es bei Österreichs größter Privatsendergruppe. Kabelnetze müssen österreichische Sender verbreiten, wenn das ohne "unverhältnismäßig großen Aufwand möglich ist". A1 erklärt auf Anfrage, man sei "in Gesprächen" mit Puls 24.

Die Mediengruppe Österreich (oe24.TV) bemängelte umgehend, dass die Daten von Puls 24 weiterhin nicht im Teletest verfügbar und so nicht nachprüfbar seien.

Nicht nur Puls 24 hält sich mit Quotenangaben zurück: ORF 3, gestartet 2011, veröffentlicht selten seine Daten. Im Teletest finden sie sich: 2,3 Prozent hatte der ORF-Kultur-Info-Archiv-und-So-Kanal im Jahresschnitt 2019.

TV-Markt im Jahr 1 nach Hirscher

ProSiebenSat1Puls4 jubelt zudem über Bestwerte beim Publikum unter 50 für Puls 4 (5,6 Prozent) und– seit 2011 – ATV (fünf Prozent). Die Gruppe liegt mit 27,9 Prozent Marktanteil in der Werbezielgruppe erstmals im Ski-Monat Jänner vor den vier ORF-Fernsehsendern (24,9 Prozent).

Marktanteile für Jänner, Stand Freitag (noch ohne 31. Jänner), vorläufige Werte für die letzte Woche.
Grafik: STANDARD

Die Ski-Weltcup-Quoten des ORF im Jahr eins nach Marcel Hirscher liegen derzeit nach Kitzbühel und Schladming 13 Prozent unter der letzten Hirscher-Saison.

Beim Gesamtpublikum ab zwölf Jahren hält der ORF im Jänner 2020 bei 35,1 Prozent nach 36,3 Prozent vor einem Jahr. Da polsterte das Schneechaos im Land die Quoten von ORF 2 auf.

ORF 2 und ORF 1 haben, soweit überblickbar, ihre bisher schlechtesten Jänner-Quoten beim Gesamtpublikum und, jedenfalls ORF 1, auch beim Publikum unter 50. In der jungen Zielgruppe führt ORF 1 weiterhin mit 12,8 Prozent vor ORF 2, merklich vor privaten Sendern. Beim Gesamtpublikum liegt ORF 2 im Jänner bei 20,1, ORF 1 bei 12,2.

ATV und Puls 4 kommen hier auf 3,5 Prozent, Dietrich Mateschitz’ Servus TV auf 3,4 Prozent – hier sorgt Dominic Thiem für Zuschauerspitzen.

Rekordergebnis für P7S1P4

Grafik: STANDARD

Wirtschaftlich hat ProSiebenSat1Puls4 die Übernahme von ATV rasch verdaut und genützt: Die TV-Gruppe schloss in Österreich 2018 mit dem bisher besten Ergebnis ab – 34,7 Millionen Euro vor Steuern bei 187 Millionen Umsatz. Fast 30 Millionen mehr als 2017 nahm die Gruppe da ein.

Zusammen mit 22,9 Millionen Euro Gewinnvortrag aus dem Vorjahr steht im jüngsten vorliegenden Jahresabschluss der österreichischen ProSiebenSat.1Puls4 GmbH unter dem Strich ein Bilanzgewinn von flotten 51,9 Millionen Euro.

Berlusconi, Conze und Co

Grafik: STANDARD

Weniger rund läuft es beim Mutterkonzern ProSiebenSat1 etwa im Digitalgeschäft, berichtete das Manager Magazin. Silvio Berlusconis Mediaset ist seit Herbst mit 15 Prozent größter Einzelaktionär, sie plant einen europäischen TV-Konzern, über eine Verschmelzung mit oder die Zerschlagung von ProSiebenSat1 wird spekuliert. Der Aktienkurs sinkt seit Jahren deutlich. Heuer dürfte die künftige Konzernführung Thema werden: Max Conzes Vertrag als Vorstandschef läuft bis Mai 2021. (fid, 1.2.2020)