Eine der mitentscheidenden Szenen der Partie: Damien Williams bringt den Ball zum 24:20 über die Linie.

Foto: Reuters/Kyle Terada-USA TODAY Sports

Miami – Die Kansas City Chiefs haben 50 Jahre nach ihrem Premierensieg zum zweiten Mal den Super Bowl gewonnen. Das Team um Quarterback Patrick Mahomes setzte sich bei der 54. Auflage in Miami dank eines starken Schlussviertels 31:20 gegen die San Francisco 49ers durch.

Patrick Mahomes durfte zwar beim ersten Touchdown, dann aber lange nicht mehr jubeln – und wurde letztlich doch als wertvollster Spieler ausgezeichnet.
Foto: Reuters/Robert Deutsch-USA TODAY Sports

"Wir haben nie den Glauben an uns verloren. Keiner in diesem Team hat den Kopf hängen lassen, und wir haben am Ende einen Weg gefunden, das Spiel zu gewinnen", sagte Mahomes, der als jüngster Quarterback den Super Bowl gewann und dabei als wertvollster Spieler (MVP) des Finales ausgezeichnet wurde.

Vor dem Schlusspunkt ihrer 100. Saison gedachte die National Football League des Basketball-Superstars Kobe Bryant, der eine Woche zuvor mit einem Helikopter tödlich verunglückt war. Die Spieler stellten sich in Anlehnung an Bryants Trikotnummer bei den Los Angeles Lakers an der 24-Yard-Linie auf. Nach der Schweigeminute begannen beide Teams im Hard Rock Stadium nervös, danach entwickelte sich der erhoffte offene Schlagabtausch.

Die Super-Bowl-Party im Wiener Marriott.
DER STANDARD

Die 49ers beendeten ihren ersten Drive mit einem Field Goal durch Robbie Gould. Dann zeigte Mahomes (24) seine Klasse und lief beim ersten Touchdown des Spiels selbst in die Endzone. Nach einer Interception seines Gegenübers Jimmy Garoppolo erhöhte Kansas City per Field Goal auf 10:3, San Francisco glich noch vor der Pause durch einen Touchdown von Fullback Kyle Juszczyk und den erfolgreichen Extra-Kick von Gould aus.

Halftimeshow von Shakira und J-Lo

Bei der gewohnt aufwendigen Halbzeitshow samt Feuerwerk sangen beim Super Bowl LIV Shakira und Jennifer Lopez ihre größten Hits, blitzschnell wurde das Spielfeld wieder freigeräumt, und den 49ers gelang der bessere Start in die zweite Hälfte. Gould schoss erneut ein Field Goal, Mahomes warf den Ball anschließend unter Druck zum Gegner. San Francisco bestrafte den Fehler schnell: Running Back Raheem Mostert sorgte für den nächsten Touchdown.

Halbzeitaction.
Foto: APA/AFP/ANGELA WEISS

Mahomes biss sich weiter die Zähne an der starken Defense der 49ers aus. Dem Quarterback unterlief zu Beginn des Schlussviertels die nächste Interception, dann drehte der wertvollste Spieler der vergangenen Saison auf. Nach einem 44-Yards-Pass auf Tyreek Hill fand Mahomes Tight End Travis Kelce in der Endzone – alles war wieder offen.

Niners-Offense stagniert in der Entscheidung

Die 49ers punkteten im nächsten Drive nicht, mit gut fünf Minuten auf der Uhr bekam Kansas City den Ball zurück. Mahomes agierte klug, fand seine Passempfänger und brachte die Chiefs mit einem Touchdown-Pass auf Damien Williams nach vorn.

Im Finish spielte der Pass Rush der Chiefs erstmals eine nennenswerte Rolle.
Foto: Reuters/Geoff Burke-USA TODAY Sports

Garoppolo war beim Stand von 20:24 gefordert, hielt dem Druck aber nicht stand. Der Quarterback, als Back-up zweimal Champion mit den New England Patriots, wurde kurz vor dem Ende im vierten Versuch zu Fall gebracht. Kansas City bekam wieder den Ball, Damien Williams machte mit einem 38-Yards-Run in die Endzone alles klar.

Durch den Coup nach einem 21:0-Run beendete Chiefs-Head-Coach Andy Reid eine Durststrecke. Der bislang erfolgreichste NFL-Trainer ohne Super-Bowl-Ring als Head Coach triumphierte zum ersten Mal in seiner Karriere. 2005 hatte Reid mit den Philadelphia Eagles das Finale verloren.

Als prominenter Gratulant stellte sich kurz darauf US-Präsident Donald Trump ein, der allerdings Lücken im Wissen über sein Heimatland preisgab. Er gratulierte via Twitter dem Bundesstaat Kansas. Die siegreiche Mannschaft stammt freilich aus dem benachbarten Missouri. Trump löschte den Tweet wenig später und ersetzte ihn durch eine korrekte Version. (sid, red, 3.2.2020)