Das 66. Wohnsymposium des STANDARD und des Fachmagazins "Wohnen Plus" findet am 27. Februar in der Sky Conference der RBI in Wien-Landstraße statt. Es wird sich mit den radikalen Veränderungen in der Stadt- und Raumplanung, der Energieversorgung sowie der Gestaltung neuer und der Sanierung alter Gebäude beschäftigen, die der Klimawandel notwendig macht.

Den Einstieg ins Thema wird Anna Lindorfer, Aktivistin und Sprecherin von Fridays for Future, liefern. Fachlicher Input kommt dann von Stadtplanerin Helga Fassbinder (Präsidentin der Stiftung Biotope City), dem Architekten Roland Gnaiger (emeritierter Professort an der Kunstuniversität Linz) sowie der Leiterin des Zentrums für Bauklimatik und Gebäudetechnik der Donau-Uni Krems, Daniela Trauninger.

Aus der Praxis folgen Vorträge von Karin Kieslinger, Leiterin der Projektentwicklung beim gemeinnützigen Bauträger EGW Heimstätte, Winfried Kallinger, Geschäftsführer der Kallinger Bauträger GmbH, und Mike Bucher, Geschäftsführer von Wienerberger Österreich.

Im Anschluss folgt eine Debatte "Für und Wider Passivhaus", bestritten von Günter Lang, Geschäftsführer von Lang Consulting und einer der ersten Passivhaus-Verfechter in Österreich, und Bernd Rießland, Geschäftsführer der Sozialbau AG und deren Tochter EGW Heimstätte sowie Obmann des Verbands gemeinnütziger Bauvereinigungen. Moderiert wird die Veranstaltung von Eric Frey, Leitender Redakteur beim STANDARD. (red, 3.2.2020)