Insgesamt 48 Globus-Warenhäuser in der Schweiz sind im Kaufpreis von einer Milliarde Franken enthalten.

Foto: Reuters / Denis Balibouse

Zürich – Der österreichische Investor René Benko hat laut einem Statement sein Warenhaus-Imperium durch einen Zukauf in der Schweiz erweitert. Die Signa hat gemeinsam mit der thailändischen Central Group die zur Migros-Gruppe gehörende Warenhaustochter Globus erworben, wie die thailändische Firma mitteilte. Der Kaufpreis soll bei über einer Milliarde Schweizer Franken (934 Millionen Euro) liegen. Am Montag noch hatte ein Sprecher der Gruppe einen entsprechenden Bericht des "Tages-Anzeigers" nicht kommentieren wollen. "Wie im Juni 2019 kommuniziert, suchen wir einen Käufer", hieß es von Globus. Gerüchte würden weder bestätigt noch dementiert.

Globus-Gruppe tiefrot

Die Globus-Gruppe hat laut "Tages-Anzeiger" zuletzt tiefrote Zahlen geschrieben. Die Restrukturierung und der Umbau der insgesamt 48 Globus-Warenhäuser und -Filialen dürften weitere Beträge in dreistelliger Millionenhöhe verschlingen, so das Blatt.

Es sei zu erwarten, dass die Globus-Warenhäuser in Städten wie Zürich, Basel und St. Gallen in Luxuswarenhäuser nach dem Vorbild der deutschen KaDeWe-Gruppe oder in eine Mischform umgewandelt würden. Die Signa-Holding von Benko hat die deutschen Warenhäuser Karstadt und Kaufhof übernommen und fusioniert.

Immobiliendeals

Begonnen hat der Tiroler Selfmade-Milliardär seine Karriere noch zu Schulzeiten, die er sich lieber mit dem Ausbau von Dachböden vertrieb als mit dem Büffeln von Lernstoff. Die Schule brach der Sohn eines Tiroler Gemeindebediensteten mit einem guten Händchen für Investitionen in der Folge ab. Dann vertraute ihm der Tankstellenerbe Karl Kovarik eine größere Summe an, die Benko durch Immobiliendeals vervielfachte. Richtig groß wurde der mittlerweile 42-Jährige mit dem Kauf von Topimmobilien in bester Wiener Innenstadtlage, dem sogenannten Goldenen Quartier. (APA, red, Reuters, 4.2.2020)