Nokia hofft für 2020 wieder auf bessere Zeiten.

Foto: REUTERS/Sergio Perez

Der Netzwerkausrüster Nokia blickt wieder ein wenig optimistischer in die Zukunft. Nachdem das Management im Herbst seine Ziele zusammengestrichen hatte, erwartet es nun, dass sich das operative Geschäft im Laufe des Jahres wieder verbessert, wie der finnische Konzern am Donnerstag in Espoo mitteilte.

Starke Belastungen

Hohe Kosten für die Entwicklung der neuen 5G-Mobilfunk-Technik sowie Preisdruck in China hatten das Unternehmen im abgelaufenen Jahr stark belastet. Im laufenden Jahr will der Konzern die Produktkosten senken, aber auch das Dienstleistungsgeschäft verbessern.

Während der Umsatz im vierten Quartal mit 6,9 Mrd. Euro stagnierte, stieg der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn leicht um 1 Prozent auf 1,13 Mrd. Euro. Analysten hatten etwas weniger erwartet. Auf Jahressicht kam der Konzern auf einen Umsatz von 23,3 Mrd. Euro – ein Plus von 3 Prozent zum Vorjahr. Der bereinigte operative Gewinn sank allerdings um 8 Prozent auf 2 Mrd. Euro. Der bereinigte Gewinn je Aktie lag bei 0,22 Euro, ein Rückgang um 4 Prozent. Die operative Marge ging im Gesamtjahr von 9,7 auf 8,6 Prozent zurück. (APA/dpa, 6.2.2020)