Jeder, der schon einmal in Stockholm war, ist hier durchgekommen: Slussen ist ein zentraler Knoten im städtischen Verkehrsnetz.
Foto: AP/Mons Brunius/TT

Stockholm – Die Nobelstiftung will ihr geplantes neues Zentrum im Herzen von Stockholm errichten: Der Bau soll neben Slussen, einem der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte der schwedischen Hauptstadt, entstehen – und zwar direkt am Wasser (wofür es in Stockholm freilich jede Menge Gelegenheiten gibt).

Im neuen Nobelzentrum sollen Einwohner der Stadt ebenso wie Touristen und Schülergruppen an sieben Tagen die Woche Ausstellungen, Programme, Vorlesungen und Debatten erleben können, erklärte Stiftungsdirektor Lars Heikensten. Baubeginn soll in den Jahren 2025 und 2026 sein, die Bauzeit etwa zwei Jahre betragen. In diesem Zentrum sollen künftig alle öffentlichen Aktivitäten rund um die Preise gebündelt werden, auch das Nobelmuseum soll aus der Altstadt Gamla Stan dorthin umziehen.

Trotz seiner zentralen Lage ist Slussen (deutsch: "die Schleuse") ein eher unattraktiver Abschnitt zwischen der Altstadt und dem zentralen Stadtbezirk Södermalm. Der von starkem Verkehr geprägte Stadtteil befindet sich seit Jahren in einem ständigen Prozess von Umbau und Erneuerung – viele Stockholmer sind genervt von der riesigen Baustelle im Herzen ihrer Stadt und den damit verbundenen Verkehrsproblemen.

Das Nobelzentrum könnte Slussen künftig etwas aufwerten. Neben dem Zentrum sollen zudem ein Hotel und ein Park gebaut werden. (red, APA, 7. 2. 2020)