Nvidia ist das nächste, große Unternehmen, das seine Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen nicht zum diesjährigen MWC schicken wird

Foto: Reuters

Alle Jahre wieder versammelt sich die Mobilfunkbranche in Barcelona zum Mobile World Congress (MWC) – mit rund 100.000 jährlichen Besuchern handelt es sich um eines der größten Events der Branche, doch heuer wird es von der Angst vor dem Coronavirus überschattet. Nicht nur Besucher, sondern auch Aussteller sind Teilnehmer, die zunehmend verunsichert sind. Dies zieht schwerwiegende Folgen für die Veranstalter mit sich.

Absage von Nvidia

Der amerikanische Grafikriese Nvidia gab in einem Statement bekannt, dass er keine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum diesjährigen Mobile World Congress schicken werde. Als Grund dafür nennt das Unternehmen "Risiken für die öffentliche Gesundheit im Zusammenhang mit dem Coronavirus".

Nach den bisherigen Absagen von Technologieriesen und Ausstellern wie LG, Ericsson und ZTE ist Nvidia nun das vierte Unternehmen, dass gar nicht oder nur teilweise am Mobile World Congress in Barcelona teilnehmen wird.

Großer Sponsor

Die Versammlung gilt als einer der größten in der Mobilbranche und verliert mit Nvidia nicht nur den ersten amerikanischen Teilnehmer, sondern auch einen Sponsor. Nvidia war laut The Verge maßgeblich an der Organisation des Kongresses beteiligt und hatte zehn Sitzungen geplant. Auch hätte es ein "KI-Innovations-Center" geben sollen, in welchem Besuchern die Schnittstelle zwischen KI, 5G und Edge-Computing näher gebracht werden sollte. Inwiefern die geplanten Segmente Nvidias trotz seiner Absage stattfinden werden, ist unklar – ohne die Mitarbeiter des Konzerns sollte es jedoch schwierig werden.

Vorgeschichte

Der Veranstalter, die Branchenorganisation GSMA, versicherte nach Absage von Ericsson zuvor, dass der MWC wie geplant vom 24. bis 27. Februar stattfinden werde. Um die Verbreitung der Krankheit zu minimieren habe man bereits zusätzliche Sicherheits- und Hygienemaßnahmen implementiert und bat Teilnehmer, sich an diese zu halten. Zur neusten Absage von Nvidia hat sich der GSMA noch nicht geäußert.