Dienste wie Amazon könnten künftig via U-Bahn zustellen, wenn ein Projekt des deutschen Verkehrsministers Andreas Scheuer wahr werden sollte.

Foto: Reuters / Mike Segar

Berlin/Paris – Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer will angesichts des boomenden Online-Handels und damit zusammenhängenden Problemen im Stadtverkehr neue – auch unterirdische – Wege gehen. "Ich wäre dazu bereit, ein Pilotprojekt mit einer Stadt zu machen, wo wir eine U-Bahn umbauen und eine spezielle Paket-U-Bahn daraus machen", sagte der CSU-Politiker.

Solch eine Bahn könne in der Nacht von 2.00 Uhr an fahren und Pakete sowie Päckchen zu Zwischenlagern – sogenannten Mikro-Hubs – an Haltestellen in einzelnen Stadtteilen transportieren, so der Minister gegenüber den Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Samstag). "Wir installieren Mikro-Hubs, von dort aus können die Lieferanten die Waren mit einem Elektro-Lastenfahrrad weitertransportieren", sagte Scheuer. "Es geht darum, dass wir oberirdisch Verkehr reduzieren."

Konkurrenz für Spediteure

Branchenvertreter stimmen zu, dass – gerade angesichts des Drucks, den Ausstoß klimaschädlicher Emissionen zu verringern – Änderungen nötig sind. "Dazu ist eine Verlagerung von Verkehren, sowohl für Personen als auch Güter, auf die umweltfreundlichen Verkehrsmittel zwingend notwendig", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV), Oliver Wolff, der Deutschen Presse-Agentur. Für Scheuers Idee zeigte er sich offen: "Um dies zu erreichen, sollte man auch auf den ersten Blick ungewöhnliche Ideen durchaus diskutieren und abwägen."

Immer mehr Menschen ordern immer mehr Sachen im Internet: Im vergangenen Jahr bestellten Verbraucher in Deutschland Waren und Dienstleistungen im Wert von 94 Milliarden Euro und damit rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr, wie aus Zahlen des deutschen Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel hervorgeht. Davon profitiert besonders die Paketbranche: 2019 erwirtschafteten die Dienstleister in Deutschland der Bundesnetzagentur zufolge 18,78 Milliarden Euro. Tendenz steigend: 2018 lagen die Gesamterlöse bei 17,66 Milliarden Euro.

20 Prozent weniger Lieferverkehr

Wenn nun Pakete und Päckchen auch per U-Bahn – oder per Straßenbahn – durch Großstädte transportiert würden, könnte das den Verkehr spürbar entlasten, betonte Scheuer. Er rechnet damit, dass der Lieferverkehr, der etwa wegen des Haltens von Fahrzeugen in der zweiten Spur für zusätzliche Staus sorgt, um bis zu 20 Prozent reduziert werden könnte. Der verkehrspolitische Sprecher der FDP, Oliver Luksic, stimmte zu: "Wir brauchen Smart-City-Konzepte mit IT-gestützter Optimierung der Verkehrswege", betonte er. Dafür seien Mikro-Hubs für den Paketlieferverkehr ein guter Ansatz.F

Für einen flächendeckenden Ansatz müssen aber noch mehrere Fragen geklärt werden, wie VDV-Hauptgeschäftsführer Wolff anmerkte. So dürften die normalen Abläufe nicht gestört werden. "Nachts beziehungsweise nach Betriebsschluss werden in den U-Bahnsystemen notwendige Reparaturen und Instandhaltungen durchgeführt, die man während der normalen Betriebszeit nicht umsetzen kann", sagte Wolff. Nötig sei auch mehr Personal – ein schwieriges Thema, wie auch die Paketbranche spürt. "Schon seit längerem ist der Arbeitsmarkt zunehmend leer gefegt", hatte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di kürzlich angemerkt. Es fehlte etwa eine tarifliche Absicherung. (APA, red, 15.2.2020)