In Moskau hat ein Mann zwei Menschen niedergestochen.

Foto: REUTERS/Maxim Shemetov

Moskau – In Moskau ist am Sonntag ein Mann in eine Kirche eingedrungen und hat zwei Menschen mit einem Messer verletzt. Ein 26-Jähriger aus der Region Lipezk südlich von Moskau sei festgenommen worden, sagte die Sprecherin des russischen Innenministeriums, Irina Wolk, laut russischen Nachrichtenagenturen. Das Motiv war unklar, ein terroristischer Hintergrund wurde zunächst aber nicht vermutet.

Der Sender Ren-TV berichtete, der Mann sei während eines Gottesdienstes in die Kirche eingedrungen und sei von Gemeindemitgliedern überwältigt worden, während diese auf die Polizei warteten. Der Priester der Kirche, Kirill Sladkoow, sagte dem Sender, der Angreifer habe eine Brille, Gummihandschuhe, eine Kapuze und Kopfhörer getragen und habe Musik gehört. "Wir gingen zu ihm, um zu wissen, was los sei und ihn ruhig nach draußen zu bringen. In diesem Moment zog er ein Messer." Der Angreifer habe zwei seiner Kollegen mit Stichen verletzt.

Wenige Messerangriffe

In den vergangenen Jahren gab es in Russland wenige Messerangriffe auf offener Straße. Einige dieser Angriffe reklamierte die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) für sich. (APA, 16.2.2020)