DER STANDARD

An den Schulen in Österreich, insbesondere in Wien, braucht es eine bessere Durchmischung – sowohl den sozialen als auch den religiösen und kulturellen Hintergrund der Schüler betreffend. Das war so ziemlich der einzige Punkt, in dem sich die Autorin und Lehrerin Susanne Wiesinger und die grüne Bildungssprecherin Sibylle Hamann beim STANDARD-Streitgespräch einig waren.

Streit um den Zwang

Wiesinger fordert mehr Durchgriff in der Bildungspolitik: Strafen für Eltern, die die Integration verweigern, und auch eine zwangsweise durchgesetzte bessere Durchmischung der Klassen, weil "Bobos" gewisse Schulen meiden.

Hamann meinte, Zwang sei kein gutes Mittel, Eltern "sind da eine schwierige Klientel, weil sie sofort Angst haben, dass ihre Kinder übrig bleiben". Welche Lösungsvorschläge sie hat, wie die Grünen Brennpunktschulen fördern wollen und weshalb Wiesinger sich in ihrem neuen Posten abgeschoben vorkommt: Die Antworten gibt es im Video. (Andreas Müller, András Szigetvari, 23.2.2020)