Das Nuvia-Gründertrio John Bruno, Gerard Williams und Manu Gulati.

Foto: REUTERS/NUVIA

Der Clinch zwischen Apple und seinem ehemaligen Chip-Chefdesigner Gerard Williams geht in die nächste Runde. Dieser hat 2019 ein eigenes Start-up namens Nuvia gegründet, das ebenfalls Chips herstellen soll. Dabei soll er gegen Loyalitäts- und Konkurrenzklauseln seines ehemaligen Arbeitgebers verstoßen haben.

Nunmehr schlägt Williams zurück und beschuldigt wiederum Apple, Mitarbeiter seiner neuen Firma abgeworben zu haben. Der Grund für Apples Klage scheint ihm klar: "Apple erstickt die Erfindung neuer Technologien", zitiert Bloomberg Williams' Antrag. Der Techriese würde nicht gutheißen, dass sich Ingenieure andere, erfüllendere Arbeitsplätze aussuchen könnten. Ein Nuvia-Sprecher bestätigte den Inhalt der Aussagen.

Begehren abgewiesen

Williams' Hoffnung wurde hingegen nicht bestätigt. Der ehemalige Chip-Chefdesigner wollte nämlich Apples Klage zu Fall bringen. Ein Gericht bestätigte diese jedoch Ende Jänner. Andersrum hat ein Richter wiederum Apples Begehren nach Schadenersatzansprüchen gegenüber Williams abgelehnt, weil das Unternehmen diese Position nicht ausreichend begründen konnte. Wie und ob die Schlammschlacht weitergeht, ist momentan offen. (red, 21.2.2020)