Ausgerechnet Schlangen!
Foto: AP Photo/LucasFilms

Manche Filme – egal wie gut sie eigentlich sind – schaut man einfach zur falschen Zeit im Leben, denn sie brauchen die richtige Lebens- und Entwicklungsphase, um sie richtig genießen und schätzen zu können. Es gibt nun einmal Filme, die sieht man einfach zu früh im Leben. Viel zu früh. Sei es, weil sie einen als Kind nächtelang vor lauter Angst nicht schlafen ließen, weil das Thema einfach absolut nicht kindgerecht war – oder es sogar Kinderfilme waren, die einen emotional dennoch fertiggemacht haben: Wie auch immer, man vergisst diese Filmerlebnisse nicht.

Auch auf Twitter wollte es eine Userin wissen:

Die Antworten ließen nicht auf sich warten. So ist zum Beispiel ein Geisterhotel nicht unbedingt das Richtige für ein achtjähriges Kind:

Wer kann den Verlust des treuen Artax in den Sümpfen der Traurigkeit vergessen? Jedenfalls nicht dieser User:

Überraschend viele haben als Kinder anscheinend die "Indiana Jones"-Reihe nicht so gut verkraftet. So wie auch dieser User, der über "Jäger des verlorenen Schatzes" schreibt:

Welchen Film haben Sie als Kind nicht verkraftet?

Und welche Szene im Besonderen? Haben Sie den Film seither wiedergesehen? Teilen Sie Ihre traumatisierenden Kindheitsfilmerlebnisse im Forum! (aan, 24.2.2020)