Google hat bei der US-Regierung die Erlaubnis beantragt, den chinesischen Smartphone-Anbieter Huawei weiterhin mit seinem Diensten zu versorgen.

Foto: AP Photo/Ng Han Guan, File

Google hat bei der US-Regierung die Erlaubnis beantragt, um den chinesischen Smartphone-Anbieter Huawei wieder mit seinem Diensten versorgen zu können. Das bestätigte das Unternehmen am Montag. Google-Manager Sameer Samat machte dabei allerdings keine Angaben dazu, wann eine Entscheidung über den Antrag fallen könnte.

Schwarze Liste

Nachdem Huawei Mitte Mai 2019 von der US-Regierung auf eine schwarze Liste gesetzt wurde, muss der chinesische Konzern bei seinen neuen Smartphone-Modellen auf Google-Apps wie zum Beispiel Karten oder GMail verzichten. Huawei verlor damit bei neuen Geräten auch den Zugang zu Googles App-Plattform Play Store und muss eine eigene Infrastruktur dafür aufbauen. Bisher weist der hauseigene Plattform App Gallery aber zumindest für Nutzer in Europa erhebliche Lücken auf.

Warnung

Google warnte vergangene Woche Nutzer von Huawei-Geräten, dass aus anderen Quellen geladene Versionen von Apps des Internet-Konzerns "nicht zuverlässig" funktionieren würden. Samat äußerte sich auf Nachfrage nicht dazu, ob die Anwendungen auf nicht offiziell dafür zugelassenen Geräten serverseitig komplett blockiert werden sollen. (APA/dpa, 24.2.2020)