London/Neapel – Nach dem nächsten großen Sieg des FC Bayern in London hat der Vorstandsvorsitzende beim Bankett mit einer Botschaft an Hansi Flick überrascht. Karl-Heinz Rummenigge signalisierte dem Trainer nach dem souveränen 3:0 in der Champions League bei Chelsea die Bereitschaft zu einer Verlängerung über das Saisonende hinaus.

Geschenk mit Botschaft

Rummenigge überreichte Flick nach dem praktisch schon vor dem Rückspiel am 18. März in München fixierten Achtelfinal-Aufstieg nachträglich ein Geschenk zum 55. Geburtstag mit den vielsagenden Worten: "In dem roten Päckchen ist ein Stift. Und mit Stiften unterschreibt man bei Bayern München manchmal auch Papiere."

Die Zeit für Hansi Flick beim FC Bayern ist noch nicht abgelaufen.
Foto: REUTERS/Toby Melville

Durch den Bankettsaal ging nach dem unmissverständlichen Angebot einer längeren Cheftrainer-Anstellung ein Raunen der Edelfans und Sponsoren. Rummenigge umschmeichelte den früheren Assistenten von DFB-Teamchef Joachim Löw um Mitternacht förmlich mit weiteren warmen Worten: "Mach es weiter so. Bleib wie du bist. Wir sind sehr, sehr zufrieden mit dem, wie die Mannschaft spielt, mit den Ergebnissen und dem Fußball, den sie zelebriert."

Eignungstest bestanden

Flick hatte in den 90 Minuten an der Stamford Bridge, wo davor noch keine deutsche Mannschaft gewonnen hatte, den letzten Eignungstest zum Bayern-Coach bestanden. "Die Mannschaft hat die Vorgaben super umgesetzt", lobte Flick seine Schützlinge, die im Kollektiv harmonierten. David Alaba spielte zum 17. Mal in Folge in der Innenverteidigung durch.

Robert Lewandowski (li.) besorgte an der Stamford Bridge seinen 64. Treffer in der Königsklasse.
Foto: REUTERS/Toby Melville

Mit den Torschützen Serge Gnabry (51., 54.) und Robert Lewandowski (76.), der an allen drei Treffern beteiligt war, hatten die Münchner gleich zwei Matchwinner. Der Pole Lewandowski zog zudem in der Allzeit-Schützenliste der Königsklasse mit nun 64 Toren mit Real-Stürmer Karim Benzema gleich. Dem Duo fehlen jeweils sieben Tore auf Platz drei, den der Spanier Raul hinter Lionel Messi und Cristiano Ronaldo einnimmt. "Es tut immer gut, nach London zurückzukommen", sagte Gnabry, der ein London-Spezialist bleibt. Der frühere Arsenal-Profi hatte beim rauschenden 7:2 der Bayern bei Tottenham Hotspur in der Gruppenphase gar vier Tore erzielt.

Selbstbewusstsein

"Ein 3:0-Auswärtsergebnis ist natürlich ein Träumchen", bemerkte Thomas Müller, der unter Flick eine Art Renaissance erlebt: "So macht es Spaß, Anhänger und Spieler des FC Bayern zu sein." Müller, der schon 2013 beim historischen Titel-Triple dabei war, meinte gleich – ganz Bayern-like – dass man heuer zum Champions-League-Triumph "absolut in der Lage" sei. "Das 3:0 ist nur die Konsequenz unserer Arbeit in den letzten Wochen und Monaten."

Vorteil für Barcelona

Maßarbeit von Dries Mertens zu seinem 121. Tor für Napoli.
Foto: APA/AFP/FILIPPO MONTEFORTE

Das zweite Duell des Tages zwischen SSC Napoli und dem FC Barcelona endete 1:1. Dries Mertens schoss die Italiener mit seinem 121. Tor für die Himmelblauen in Führung und ist nun gleichauf mit Marek Hamsik der vereinsinterne Allzeit-Topscorer. Doch Barcelona, das mit deutlich mehr Ballbesitz kaum einmal im Strafraum aufkreuzte (kein Torschuss in der ersten Hälfte) schlug aus einer der wenigen Unachtsamkeiten der italienischen Defensive zu. Antoine Griezmann gelang das wichtige Auswärtstor.

Der Ausgang ließ Napoli-Coach Genaro Gattuso frustriert zurück. Der frühere "Wadlbeißer" antwortete auf seine Art: "Wir wissen, dass es schwierig wird, aber es ist natürlich noch nicht vorbei, wir werden uns Helme und Rüstungen kaufen und im Camp Nou spielen." Barcelona-Trainer Quique Setien war zufrieden: "Es ist ein positives Resultat für uns. Wir haben das Match kontrolliert, aber gegen so eine gut organisierte Defensive hat uns im letzten Drittel etwas gefehlt." (APA, dpa, sid, 26.2.2020)