Die beiden Investoren griffen tief in die Tasche für die Anteile an der Immofinanz.

Foto: Reuters/Heinz-Peter Bader

Wien – Die börsennotierte Immofinanz AG hat heute Freitagabend den Kauf von rund 10,71 Prozent bzw. 12 Millionen Stück Aktien durch die Carpinus Holding GmbH gemeldet. Mittelbare Gesellschafter der Carpinus seien die RPR Privatstiftung von Ronny Pecik und der slowakische Investor Peter Korbacka. Zuvor hatte bereits die Finanznachrichtenagentur Bloomberg von einem Aktienerwerb Peciks berichtet.

Weiters meldete die Immofinanz, dass die IFF Beteiligungs GmbH, eine Tochtergesellschaft der Fries Familien Privatstiftung, den Verkauf von 5,44 Prozent bzw. 6,097.680 Stück Immofinanz-Aktien bekanntgegeben habe. Rudolf Fries habe die Veräußerung von 254.500 Stück Aktien gemeldet. In den Directors' Dealings-Meldungen sei der Verkaufspreis jeweils mit 29,50 Euro pro Aktie angeführt.

Zu den Verkäufern der restlichen von der Carpinus erworbenen Aktien seien keine Meldungen an die Immofinanz erfolgt. Die Übertragung der Aktien soll laut den Beteiligungsmeldungen der Käufer am 2. März erfolgen. (APA, 28.2.2020)