Hornets-Guard Joe Chealey am Ball und am Hosenboden.

Foto: AP/Nell Redmond

Charlotte (North Carolina) – Nach ihrer mäßig erfolgreichen Februar-Auswärtsserie haben die San Antonio Spurs am Dienstag (Ortszeit) in der National Basketball Association (NBA) auf fremdem Terrain wieder einmal zugeschlagen. Die Texaner gewannen bei den Charlotte Hornets 104:103, hielten als Elfte der Western Conference ihre Play-off-Chance am Leben. Der Wiener Jakob Pöltl fehlte den Siegern erneut wegen seiner Knieblessur.

Die Spurs absolvierten die Partie auch ohne Gregg Popovich, der Trainer fehlte aus persönlichen Gründen. Sein Assistant-Coach Tim Duncan sah eine schwache Anfangs- und Schlussphase seiner Truppe. Einem frühen 2:16 folgte ein 49:58 zur Pause. Als die Partie bis 2:12 Minuten vor Ende zu einem 104:97 für die Spurs gedreht war, schien alles auf Schiene, doch dann punkteten nur noch die Hornets. Bei den Siegern verpasste LaMarcus Aldridge wegen einer Schulterblessur das vierte Match in Folge.

Auf anderen Schauplätzen beeindruckte u.a. Caris LeVert mit 51 Punkten – davon 37 im Schlussviertel – für die Brooklyn Nets, wobei die Gäste gegen die Boston Celtics ein 37-Punkte-Defizit wettmachten und sich letztlich in der Verlängerung mit 129:120 durchsetzten. Siege gab es auch für die Teams aus Los Angeles. Die Clippers gewannen bei Oklahoma City Thunder 109:94, die Lakers daheim gegen die Philadelphia 76ers 120:107. Die Minnesota Timberwolves siegten bei den New Orleans Pelicans 139:134. (APA/Reuters, 4.3.2020)

NBA-Ergebnisse vom Dienstag:

Charlotte Hornets – San Antonio Spurs (ohne Pöltl/verletzt) 103:104
Boston Celtics – Brooklyn Nets 120:129 n.V.
New Orleans Pelicans – Minnesota Timberwolves 134:139
Oklahoma City Thunder – Los Angeles Clippers 94:109
Denver Nuggets – Golden State Warriors 100:116
Phoenix Suns – Toronto Raptors 114:123
Los Angeles Lakers – Philadelphia 76ers 120:107
Sacramento Kings – Washington Wizards 133:126