Ventimiglia.
Foto: Getty Images/iStockphoto

Von Cannes, Frankreich, nach Ventimiglia, Italien

Dieser Pendlerzug ist in der Regel voll mit Schülern, Einkäufern und Opas, die Baguettes tragen. Er fährt entlang der französischen Riviera und verbindet die von Palmen gesäumten und mit Ferraris zugeparkten Resorts von Cannes mit der schönen italienischen Marktstadt Ventimiglia. Der Doppeldeckerzug rollt am Rande des funkelnden Ligurischen Meeres entlang, wo man Sonnenanbeter, Teenager, die Volleyball spielen, und Verkäufer, die Eis und heiße Waffeln verkaufen, beobachten kann. Der Zug hält an Stationen, an denen rosa Bougainvillea die Wände ziert, und fährt durch Nizza und Monaco. Der Ozean glitzert zwischen den Wohnblöcken, bevor er in den alten italienischen Bahnhof einbiegt.

Info: SNCF

Luxus auf Schienen: der Orient-Express.

Venedig Simplon-Orient-Express, Italien

Der berühmteste Zug der Welt, der Orient-Express, wurde von Belmond neu interpretiert, um das goldene Zeitalter des Reisens nachzuahmen. Während die Passagiere beobachten, wie das venezianische Wasser aus dem Blickfeld driftet, reisen sie über Nacht in privaten Abteilen mit Art-déco-Elementen und schlafen in Betten mit Damastbezügen. Im exklusiven Speisewagen kann man zu Mittag zum Beispiel Hummer essen und ein Gläschen Prosecco genießen, während draußen die Dolomiten vorbeiziehen. Abends kann man bei einem Glas Wein das Naturschauspiel der österreichischen Alpen bewundern, während im Tal die Lichter angehen. Nach einem Digestif zieht man sich für die Nacht zurück und schlummert, bevor man in Paris zu einem Frühstück mit heißem Kaffee und frischgebackenen Croissants aufwacht.

Info: Belmond

Expresszug zum Gletscher: Glacier Express.
Foto: Glacier Express/Stefan Schlumpf

Glacier Express, Schweiz

Diese hochalpine Strecke ist für Zugliebhaber, für die der Weg das Ziel ist. Nach dem Frühstück geht es in Zermatt los. Vorbei am Matterhorn, schlängeln sich die rot lackierten Waggons acht Stunden lang durch die Kantone Wallis, Uri und Graubünden, durch die Rheinschlucht und vorbei am Rhonegletscher weiter nach St. Moritz. Panoramafenster sorgen dafür, dass man die alpine Landschaft mit Almen, Kühen und Chalets stets im Blick hat. Obwohl diese Strecke zu jeder Jahreszeit lohnt, ist sie vor allem im Frühling empfehlenswert, wenn die Wiesen von blühenden Alpen-Astern in einen lilafarbenen Teppich verwandelt werden, der Himmel strahlend blau ist und der Schnee von den Gipfeln leuchtet.

Info: Glacier Express

Die Raumabahn in Norwegen
Foto: Getty Images/iStock

Raumabahn, Norwegen

Kaum eine Zugstrecke fängt die Wildnis eines Landes in unter hundert Minuten Fahrzeit besser ein als die Raumabahn in Norwegen. Führt sie doch in die Tiefen norwegischer Wälder und an Fjorden und Seen entlang in die Berge. Der Zug windet sich um Klippen und führt über Brücken unter denen der smaragdgrüne Wildfluss Rauma dahinrauscht. Der Charakter des Flusses wandelt sich ständig – mal fließt er sanft zwischen kleinen Stränden und weißem Sand, dann verwandelt er sich in einen reißenden Strom, der in halsbrecherischer Geschwindigkeit Stromschnellen herabstürzt. Besonders sehenswert ist die Strecke, die von Åndalsnes nach Dombås führt, im Winter.

Info: Vy

Riomaggiore, das östlichste der fünf Dörfer der Cinque Terre.
Foto: AFP/MARCO BERTORELLO

Cinque Terre Züge, Italien

Mit dem Zug kann man bequem innerhalb weniger Minuten von einem Ort der Cinque Terre zum anderen wechseln. Zwischen La Spezia und Levanto verkehren laufend, alle 20 Minuten, die Cinque Terre Express Züge, Regionalzüge die in allen fünf Dörfern der Cinque Terre stehenbleiben: Monterosso, Vernazza, Corniglia, Manarola und Riomaggiore. Der Zug durchfährt zahlreiche Tunnel und windet sich entlang der Küste am Abgrund vorbei. Während man an terrassierten Weinbergen vorbeifährt, kann man das Meer gegen die Felsen schwappen hören.

Info: Trenitalia

Montserrat: rund eine Zugstunde von Barcelona entfernt.
Foto: AP/Courtney Bonnell

Von Barcelona nach Montserrat, Spanien

Für einen der besten Tagesausflüge von Barcelona aus, lohnt es sich in den Zug zu steigen. Ziel ist die bergige Gegend von Montserrat. In wenigen Minuten hat der Zug die Stadt und die Vorstadt hinter sich gelassen und bewegt sich durch faszinierende Felsformationen in immer höhere Regionen von wo aus man auf die Baumspitzen und Felder hinabblickt. Innerhalb einer Stunde erreicht der der Zug den Fuß der Berge. Von dort geht's mit der Seilbahn oder einer Zahnradbahn weiter hinauf zum Kloster und zahlreichen Wanderwegen.

Info: FGC

Die Stadt Bar in Montenegro

Von Serbien nach Montenegro

Die Eisenbahnlinie, die Belgrad mit der Adriaküste verbindet, war Titos Lieblingsprojekt. Heute ist sie eine der unterschätztesten Zugfahrten in Europa. Nur wenige Touristen schaffen es an Bord des alten Zuges, der zehn Stunden braucht, um 254 Tunnel zu durchqueren und 435 Brücken zu überqueren. Man sollte sich einen Schlafplatz buchen und sich mit einer Tasse Tee ans Fenster setzen, während der Zug über das Land zuckelt und kurz nach Bosnien und in einen Fleckerlteppich aus Feldern und Wäldern fährt. Während man durch die beeindruckende Landschaft Montenegros fährt, sollte man unbedingt wach bleiben. Je näher man Bar in Montenegro kommt, desto näher kommt auch die Adria an die Schienen heran. (red, 14.7.2021)

Info: Željeznički prevoz Crne Gore