Foto: apa/afp/poujoulat

Es war ein ganz normaler Tag im Leben der Kim Kardashian. Die 39-Jährige war mit ihrer Familie anlässlich der Fashion Week nach Paris geflogen. Wie jede ordentliche Touristin stattete sie dem Café de Flore und dem Eiffelturm einen Besuch ab. Die Amerikanerin schlenderte mit Tochter North West an der Hand und Schwester Kourtney und Nichte Penelope im Schlepptau durch den Park des Champ de Mars.

Man drehte eine Runde auf den Karussells, machte halt bei den fliegenden Händlern, bewunderte die bunt leuchtenden Eiffelturm-Miniaturen, und wie immer hatte Kim Kardashian ein Outfit übergestreift, das allein ein Foto wert gewesen wäre: Sie trug einen Extrawurst-farbenen Latex-Overall, ein brandneues Teil aus der Herbstkollektion von Balmain – wie gemacht für Instagram.

Kardashians Auftritte (während ihres Paris-Aufenthalts tauchte sie außerdem in einem tofuwürstchenfarbenen Modell von Balmain auf) unterstrichen, was sich bereits während der Fashion Week abgezeichnet hatte: Einst lagerte Latex in den Regalen von Fetisch- und von Sexshops, nun ist das Material tageslicht- wie laufstegtauglich.

Über den Laufsteg des französischen Modehauses Balmain marschierten einige Latex-Outfits.
Foto: REUTERS/Gonzalo Fuentes

Aber nicht nur das, Designer Anthony Vaccarello verpasste bei Saint Laurent seinen hautengen Latex-Kleidern und -Leggings mithilfe von Schluppenbluse und Blazer eine bourgeoise Note. Gut vorstellbar, dass Isabelle Huppert bei den Filmfestspielen in Cannes in einem luftdichten Gummischlauch auftaucht – in Zeiten von Corona vielleicht keine unkluge Entscheidung.

Latex, französisch interpretiert bei Saint Laurent, FW 2020.
Foto: apa/afp/poujoulat

Wenn Latex nicht als Catsuit auf Fetisch-Partys ausgeführt wird, dann beweist das gummiartige Material auf der Bühne seine Strahlkraft. Sogar die Sauberfrau des deutschen Schlagers will sexy und verrucht rüberkommen: Helene Fischer quetschte sich im vergangenen Jahr in einen glänzenden, tomatenroten Zweiteiler – nicht ohne dafür kritisiert zu werden. Eine ZDF-Moderatorin verortete das Latex-Outfit auf der Hamburger Reeperbahn.

Dabei ist eine solche Bemerkung wirklich von gestern. Sogar die Queen bewies schon vor zehn Jahren, dass sie keine Berührungsängste mit Latex hat. Sie schüttelte Lady Gaga, gekleidet in ein PVC-Kleid, während einer Wohltätigkeitsveranstaltung die Hand. Der Popstar ist dem Gummi treu geblieben.

Lady Gaga in "Stupid Love".
LadyGagaVEVO

Im neuesten Video (zur Single "Stupid Love") führte Gaga im pinken Zweiteiler von Vex Clothing vor, dass auch sportliche Betätigung in hautengem Latex zumindest dreieinhalb Minuten lang möglich ist. Ob die hautenge Pelle Luft zum Atmen lässt, ist wieder eine andere Geschichte. (Anne Feldkamp, 12.3.2020)