Schwere Vorwürfe gegen einen freiheitlichen Wirtschaftskammerfunktionär. Er soll Wahlzettel manipuliert haben.

Foto: Cremer

Ein Fachgruppenfunktionär der Freiheitlichen Wirtschaft soll bei der Wirtschaftskammer-Wahl in der Vorwoche 131 Wahlzettel manipuliert haben. Das berichtet die Gratis-Zeitung Heute. Der Mann soll sich Vorzugsstimmen selbst gegeben haben. Bei der Auszählung der Stimmen sei aufgefallen, dass das Schriftbild in der Spalte der Vorzugsstimmen immer dasselbe gewesen sei. Außerdem seien insgesamt nur sehr selten Vorzugsstimmen vergeben worden.

Die Wahlkommission will eine Sachverhaltsdarstellung bei der Staatsanwaltschaft einbringen, heißt es in dem Bericht. (red, 11.3.2020)