Drei Kristallkugeln für Federica Brignone, keine für Österreich.

Foto: APA/AFP/FABRICE COFFRINI

Aare – Mit Federica Brignone hat erstmals überhaupt eine Italienerin den alpinen Ski-Gesamt-Weltcup gewonnen. Die 29-Jährige durfte am Mittwochabend vorzeitig jubeln, da die letzten drei Bewerbe in Aare – Parallel-Slalom, Riesentorlauf, Slalom – wegen des Coronavirus abgesagt wurden. Brignone setzte sich in der Endabrechnung 153 Punkte vor der US-amerikanischen Titelverteidigerin Mikaela Shiffrin durch.

Shiffrin hatte in den letzten eineinhalb Monaten aufgrund des Todes ihres Vaters keine Rennen bestritten und hätte in Aare ihr Comeback geben wollen. Für Brignone endete eine Traumsaison, triumphierte sie doch auch in den Disziplinwertungen Riesentorlauf und Kombination. Zuvor war bereits das in Cortina d'Ampezzo geplant gewesene Weltcup-Finale dem Coronavirus zum Opfer gefallen.

Olympiabronze und WM-Silber

Die einstige Riesentorlaufspezialistin Brignone, die in dieser Disziplin 2018 in Pyeongchang Olympiabronze und 2011 in Garmisch-Partenkirchen WM-Silber gewann, sicherte sich im Weltcupwinter 2019/20 in je zwei Riesentorläufen und Kombinationen sowie einem Super-G das oberste Treppchen am Siegespodest. Insgesamt hält sie bei 15 Weltcupsiegen.

Brignone wurde am 14. Juli 1990 in Mailand geboren und wurde bereits als Eineinhalbjährige erstmals auf Plastik-Brettln gestellt, nachdem sie es selbst vergeblich mit Anschnallen versucht hatte. Bei Skilehrer Daniele als Vater und der ehemaligen Rennläuferin und Skijournalistin Maria Rosa Quario als Mutter war der Weg vorgezeichnet. Ein Jahr später waren es dann die echten Skischuhe und Skier, auf denen sich der "Fede" genannte Lockenkopf versuchte.

"Auch wenn sie heute dort oben steht, unter den Besten der Welt, bleibt sie für mich immer jenes Mädchen, das schmollt, weil ich sie wegen des schlechten Wetters nicht zum Skifahren bringe oder die sich ärgert, weil sie als Zweite ins Ziel fährt – und weil sie dann von mir wegen dieser Einstellung zurechtgewiesen wird", erzählte Maria Rosa Quario der "Neue Zürcher Zeitung".

Ihr Weltcup-Debüt gab Brignone am 28. Dezember 2007 in Lienz, wo sie die Qualifikation für den zweiten Durchgang verpasste. Mittlerweile hat sie laut FIS-Statistik 224 Rennen auf ihrem Konto.

Drei Personen unter Quarantäne

Die FIS gab am Mittwoch auch bekannt, dass drei Mitglieder des Weltcup-Sponsor-Unterstützer-Teams wegen Coronavirus-Symptomen unter Quarantäne gesetzt wurden. Bei einem davon seien die Symptome in Kvitfjell aufgetreten, dieser wurde am Mittwoch auch positiv getestet. Die anderen beiden seien in Aare nicht mit Rennläuferinnen in Kontakt gekommen.

Ob die Technikrennen (Riesenslalom und Slalom) der Herren am Wochenende in Kranjska Gora stattfinden werden, steht noch nicht definitiv fest. (APA, 11.3.2020)

Kristallkugel-Gewinnerinnen 2019/2020:

DAMEN:

Gesamt: Federica Brignone (ITA)
Abfahrt: Corinne Suter (SUI)
Super-G: Corinne Suter (SUI)
Riesentorlauf: Federica Brignone (ITA)
Slalom: Petra Vlhova (SVK)
Kombination: Federica Brignone (ITA)
Parallel: Petra Vlhova (SVK)

Gesamtweltcup nach 30 Rennen:

1. Federica Brignone (ITA) 1378
2. Mikaela Shiffrin (USA) 1225
3. Petra Vlhova (SVK) 1189
4. Corinne Suter (SUI) 837
5. Marta Bassino (ITA) 817
6. Wendy Holdener (SUI) 791
7. Lara Gut-Behrami (SUI) 616
8. Michelle Gisin (SUI) 591
9. Viktoria Rebensburg (GER) 556
10. Ester Ledecka (CZE) 503
11. Sofia Goggia (ITA) 479
12. Nina Ortlieb (AUT) 472
13. Nicole Schmidhofer (AUT) 445
14. Stephanie Venier (AUT) 438

15. Elena Curtoni (ITA) 434

Mannschaft Damen (30):

1. Italien 4069
2. Österreich 3815
3. Schweiz 3753
4. USA 1719
5. Deutschland 1294
6. Norwegen 1245
7. Slowakei 1189
8. Frankreich 1086
9. Schweden 921
10. Slowenien 787

Nationencup (66):

1. Schweiz 8732
2. Österreich 7694
3. Italien 6274
4. Norwegen 5644
5. Frankreich 5283
6. USA 3316
7. Deutschland 2994
8. Slowenien 1600
9. Schweden 1474
10. Slowakei 1215

Siege nach Athletinnen:

Shiffrin 6
Vlhova 5
Brignone 5
Robinson 2
Rebensburg 2
Gut-Behrami 2
Suter 2
Schmidhofer 1
Ortlieb 1
Direz 1
Bassino 1
Goggia 1
Ledecka 1
Curtoni 1

Siege nach Nationen:

Italien 8
USA 6
Schweiz 4
Slowakei 5
Österreich 2
Neuseeland 2
Deutschland 2
Frankreich 1
Tschechien 1

Anmerkung: 1 Ex-aequo-Sieg durch Petra Vlhova (SVK) und Federica Brignone (ITA) in Sestriere.

Gesamtsiegerinnen seit 1967:

1967 Nancy Greene (CAN)
1968 Nancy Greene (CAN)
1969 Gertrud GABL (AUT)
1970 Michele Jacot (FRA)
1971 Annemarie PRÖLL (AUT)
1972 Annemarie PRÖLL (AUT)
1973 Annemarie PRÖLL (AUT)
1974 Annemarie MOSER-PRÖLL (AUT)
1975 Annemarie MOSER-PRÖLL (AUT)

1976 Rosi Mittermaier (GER)
1977 Lise-Marie Morerod (SUI)
1978 Hanni Wenzel (LIE)
1979 Annemarie MOSER-PRÖLL (AUT)
1980 Hanni Wenzel (LIE)
1981 Marie-Theres Nadig (SUI)
1982 Erika Hess (SUI)
1983 Tamara McKinney (USA)
1984 Erika Hess (SUI)
1985 Michela Figini (SUI)
1986 Maria Walliser (SUI)
1987 Maria Walliser (SUI)
1988 Michela Figini (SUI)
1989 Vreni Schneider (SUI)
1990 Petra KRONBERGER (AUT)
1991 Petra KRONBERGER (AUT)
1992 Petra KRONBERGER (AUT)
1993 Anita WACHTER (AUT)

1994 Vreni Schneider (SUI)
1995 Vreni Schneider (SUI)
1996 Katja Seizinger (GER)
1997 Pernilla Wiberg (SWE)
1998 Katja Seizinger (GER)
1999 Alexandra MEISSNITZER (AUT)
2000 Renate GÖTSCHL (AUT)

2001 Janica Kostelic (CRO)
2002 Michaela DORFMEISTER (AUT)
2003 Janica Kostelic (CRO)
2004 Anja Pärson (SWE)
2005 Anja Pärson (SWE)
2006 Janica Kostelic (CRO)
2007 Nicole HOSP (AUT)
2008 Lindsey Vonn (USA)
2009 Lindsey Vonn (USA)
2010 Lindsey Vonn (USA)
2011 Maria Riesch (GER)
2012 Lindsey Vonn (USA)
2013 Tina Maze (SLO)
2014 Anna FENNINGER (AUT)
2015 Anna FENNINGER (AUT)

2016 Lara Gut (SUI)
2017 Mikaela Shiffrin (USA)
2018 Mikaela Shiffrin (USA)
2019 Mikaela Shiffrin (USA)
2020 Federica Brignone (ITA)

Die meisten "Großen Kristallkugeln":

1. Annemarie MOSER-PRÖLL (AUT) 6
2. Lindsey Vonn (USA) 4
3. Petra KRONBERGER (AUT) 3
. Vreni Schneider (SUI) 3
. Janica Kostelic (CRO) 3
. Mikaela Shiffrin (USA) 3
6. Anna FENNINGER (AUT) 2
. Katja Seizinger (GER) 2
. Michela Figini (SUI) 2
. Maria Walliser (SUI) 2
. Hanni Wenzel (LIE) 2
. Erika Hess (SUI) 2
. Nancy Greene (CAN) 2
. Anja Pärson (SWE) 2

Weltcup-Gesamtsiege nach Nationen (54): 1. Österreich 17 2. Schweiz 12 3. USA 8 4. Deutschland 4 5. Schweden 3 . Kroatien 3 7. Kanada 2 . Liechtenstein 2 9. Frankreich 1 . Slowenien 1 . Italien 1