Auch ÖFB-Verteidiger Martin Hinteregger (M.) hatte gegen Basel nicht seinen besten Tag.

Foto: AP Photo/Michael Probst

Frankfurt – Eintracht Frankfurt steht im Achtelfinale der Europa League vor dem Aus. Der deutsche Bundesligist unterlag am Donnerstagabend im Heimspiel dem FC Basel deutlich mit 0:3. Die Partie war wegen des Coronavirus unter Ausschluss der Öffentlichkeit über die Bühne gegangen. Das würde auch im Retourspiel der Fall sein, das am 19. März neuerlich in Frankfurt stattfinden soll.

Samuele Campo (27.) leitete den Sieg des von Marcel Koller gecoachten Schweizer Vizemeisters mit einem direkt verwandelten Freistoß aus gut 20 Metern ein. Nach einigen Frankfurt-Chancen machten Kevin Bua (73.) und Fabian Frei (85.) den Sack zu. Damit wird es für das unterlegene Team von Trainer Adi Hütter, das in der vergangenen Saison in der Europa League erst im Semifinale gescheitert war, nächste Woche extrem schwierig, sollte das Spiel durchgeführt werden.

Martin Hinteregger spielte bei den Verlierern in der Abwehr durch, sein ÖFB-Teamkollege Stefan Ilsanker wurde in der 73. Minute eingetauscht. Für Frankfurt war es der nächste Rückschlag nach dem 0:4 in der Liga bei Bayer Leverkusen.

"Ich habe den Abend als wenig positiv erlebt. Das Ergebnis ist erschreckend, damit hätte ich nie gerechnet. Wir sind einen langen Weg gegangen und müssen dann vor leeren Rängen spielen. Fußball macht so keinen Spaß", sagte Frankfurt-Trainer Adi Hütter. Sein Team sei nicht zu 100 Prozent professionell gewesen und habe auch in der Höhe verdient verloren.

Leverkusen gewinnt auswärts

Bayer Leverkusen setzte seinen Erfolgslauf auch international fort. Das Team von Trainer Peter Bosz setzte sich bei den Glasgow Rangers 3:1 durch, feierte den neunten Sieg in den jüngsten zehn Pflichtspielen und schaffte sich damit eine perfekte Ausgangssituation für das Rückspiel in einer Woche.

Leverkusen kam dank eines Elfmeters von Kai Havertz (37.) schon vor der Pause auf die Siegerstraße. Charles Aranguiz (67.) legte nach. Nach dem Anschlusstreffer von George Edmundson (75.) war es Leon Bailey (88.), der die endgültige Entscheidung herbeiführte. Bayer ging zum dritten Mal in Folge als Sieger in einem Pflichtspiel vom Platz. Daran beteiligt waren auch Aleksandar Dragovic, der in der Innenverteidigung durchspielte, und der in der 82. Minute eingetauschte Julian Baumgartlinger.

Wolfsburg unterliegt Schachtar

Absolut nicht nach Wunsch verlief der Donnerstag hingegen für den VfL Wolfsburg, der zu Hause gegen Schachtar Donezk mit 1:2 den Kürzeren zog. Die Mannschaft von Coach Oliver Glasner blieb damit nach dem 2:2 bei Union Berlin und dem 0:0 gegen RB Leipzig in der Liga zum dritten Mal en suite in einem Bewerbsspiel sieglos.

Für Wolfsburg war ein Treffer von John Brooks (48.) zu wenig. Junior Moraes (17.) und Marcos Antonio (73.) trafen für die Ukrainer. Mit Wolfsburgs Wout Weghorst (45.+2) bzw. Viktor Kowalenko (22.) gab es auf jeder Seite einen vergebenen Elfmeter. Xaver Schlager war bei den Verlierern bis zur 73. Minute im Einsatz.

Basaksehir Istanbul schlug Kopenhagen dank eines VAR-Elfers von Visca in der 88. Minute mit 1:0, die Türkei distanzierte Österreich in der Fünfjahreswertung weiter. Olympiakos Piräus und die Wolverhampton Wanderers trennten sich 1:1. (APA, red, 12.3.2020)

Europa League, Achtelfinal-Hinspiele, Donnerstag

LASK – Manchester United 0:5 (0:1)
Tore: Ighalo (28.), James (58.), Mata (82.), Greenwood (92.), Pereira (93.)

Eintracht Frankfurt – FC Basel 0:3 (0:1)
Tore: Campo (27.), Bua (73.), F. Frei (85.)
Frankfurt: Hinteregger spielte durch, Ilsanker ab der 73., Trainer Hütter

Istanbul Baseksehir – FC Kopenhagen 1:0 (0:0)
Tor: Visca (88./Elfmeter)

Olympiakos Piräus – Wolverhampton Wanderers 1:1 (0:0)
Tore: El Arabi (54.) bzw. Pedro Neto (67.)
Rote Karte: Semedo (29./Torraub/Olympiakos)

Glasgow Rangers – Bayer Leverkusen 1:3 (0:1)
Tore: Edmundson (75.) bzw. Havertz (37./Elfmeter), Aranguiz (67.), Bailey (88.)
Leverkusen: Dragovic spielte durch, Baumgartlinger ab der 82., Goalie Özcan auf der Bank

VfL Wolfsburg – Schachtar Donezk 1:2 (0:1)
Tore: Brooks (48.) bzw. Junior Moraes (17.), Marcos Antonio (73.)
Wolfsburg: Schlager bis zur 73., Goalie Pervan auf der Bank