Blaise Matuidi ist einer von 13 Profis der Serie A, die bislang positiv getestet wurden.

Foto: APA/AFP/MARTIN BUREAU

Turin/Barcelona/Madrid – Fußball-Weltmeister Blaise Matuidi (32) von Juventus Turin und Hellas Veronas Mattia Zaccagni (24) sind positiv auf das Coronavirus getestet worden. Dies teilten beide Klubs mit.

Insgesamt wurde bislang bei 13 Serie-A-Profis die Erkrankung COVID-19 festgestellt, darunter befinden sich sieben Akteure von Sampdoria Genua und drei von AC Florenz.

Für Juve ist es der zweite Corona-Fall, schon Daniele Rugani war positiv getestet worden. Danach hatte der Klub 121 Personen – darunter Spieler, Trainer und Betreuer – in häusliche Quarantäne versetzt. Italien, wo knapp 28.000 Infizierte verzeichnet wurden, und auch die Serie A sind stark von der Corona-Pandemie betroffen.

Sechs Spieler von Espanyol Barcelona positiv getestet

Auch in Spanien gibt es die nächsten von der Pandemie betroffenen Fußball-Erstligisten: Tabellenschlusslicht Espanyol Barcelona teilte am späten Dienstagabend mit, dass gleich sechs Profis infiziert sind. Alle Betroffenen hätten aber nur "milde Symptome".

Deportivo Alaves hat am Mittwoch 15 positiv auf SARS-CoV-2 getestete Personen vermeldet. Darunter seien drei Spieler der Profimannschaft, sieben Mitglieder des Trainerteams sowie fünf Klub-Angestellte. Keiner der Betroffenen zeige Symptome des Coronavirus, hieß es in einer Aussendung des baskischen Clubs aus Vitoria-Gasteiz.

Sanz in kritischem Zustand

Die spanische Tageszeitung "El Mundo" berichtete unterdessen, dass der ehemalige Real-Madrid-Präsident Lorenzo Sanz in kritischem Zustand in ein Spital der spanischen Hauptstadt eingeliefert worden sei. Der 76-Jährige, der Spaniens Rekordmeister von 1995 bis 2000 vorgestanden war, wurde ebenfalls positiv auf SARS-CoV-2 getestet.

In Spanien sind offiziell bereits rund 12.000 Menschen infiziert und mehr als 530 Personen an Covid-19 gestorben. (sid, APA, 18.3.2020)