Marco Rossi (m.) spielte eine historisch gute OHL-Saison.

Foto: APA/AFP/GETTY IMAGES/Graig Abel

Ottawa – Österreichs Eishockey-Talent Marco Rossi hat in dem wegen der Coronavirus-Pandemie abgebrochenen Grunddurchgang der kanadischen Juniorenliga OHL Geschichte geschrieben. Der 18-jährige Vorarlberger erhält als erster europäischer Spieler die seit 1946 vergebene Eddie Powers Memorial Trophy für den Topscorer der Saison.

Rossi sammelte in 56 Spielen für die Ottawa 67's 120 Zähler. Mit 2,14 Punkten pro Spiel verbuchte der Center den besten Durchschnittswert in der Ontario Hockey League seit Patrick Kane in der Saison 2006/07. Rossi war auch die Nummer eins in der Plus/Minus-Wertung, mit +69 (bei Toren bzw. Gegentoren auf dem Eis) schaffte er den fünftbesten Wert seit Einführung der Statistik vor 24 Jahren.

Vor Lafreniere

Rossi, der als heißer Kandidat für die Top Ten im NHL-Draft am 26. und 27. Juni 2020 in Montreal gilt, ist auch landesweit die Nummer eins unter allen Spielern der drei großen kanadischen Juniorenligen (OHL, QMJHL, WHL). Auf Platz zwei folgt Alexis Lafreniere mit 112 Punkten. Der Stürmer von Rimouski Oceanic wird als Nummer eins im NHL-Draft Ende Juni gehandelt.

Mit den Ottawa 67's hat Rossi auch klar den OHL-Grunddurchgang gewonnen. Ob das Play-off gespielt wird, ist allerdings offen. (APA, 22.3.2020)