Foto: REUTERS/Yves Herman

Brüssel – Die EU will Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien aufnehmen. Darauf einigten sich die Europaminister der 27 EU-Staaten am Dienstag in einer Videoschaltung. Formell müssen nun noch die Hauptstädte im schriftlichen Verfahren zustimmen.

EU-Erweiterungskommissar Oliver Varhelyi zeigte sich am Dienstag "sehr zufrieden" mit der politischen Einigung der EU-Europaminister auf die Aufnahme Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien und Albanien. "Ich gratuliere beiden Ländern von ganzem Herzen", twitterte der Ungar. Dies sende eine "laute und klare Botschaft" an den Westbalkan: "Eure Zukunft liegt in der EU."

EU-Budgetkommissar Johannes Hahn, der vor Varhelyi das Amt des EU-Erweiterungskommissares bekleidet hatte, drückte ebenfalls Skopje und Tirana seine "herzlichsten Glückwünsche" zu dem "wohlverdienten Grünen Licht" für den Beginn von Beitrittsgesprächen aus. Er sei "stolz, zu diesem entscheidenden Schritt in Richtung EU-Integration der beiden Länder beigetragen zu haben", erklärte Hahn. "Die Westbalkan-Länder gehören zu Europa und die EU-Kommission wird alles dafür tun, um die Länder bei ihren Bemühungen zu unterstützen, Teil der EU-Familie zu werden!" (APA, 24.3.2020)