DER STANDARD

Testen, testen, testen: Das sagt die Weltgesundheitsorganisation, und das sagt inzwischen auch Bundeskanzler Sebastian Kurz. Aber was genau und wen? Der Virologe Florian Krammer von der Icahn School of Medicine in New York hat im Labor den ersten nicht kommerziellen Test entwickelt, mit dem bestimmt werden kann, ob der Körper bereits eine Immunreaktion auf das Sars-Cov-2-Virus hatte.

Warum das wichtig ist, um schneller zur Normalität zurückkehren zu können, erklärt der Österreicher im STANDARD-Videointerview. Durch sein Verfahren werden unter anderem die von vielen geforderten stichprobenartigen Untersuchungen möglich, um zu prüfen, wie verbreitet das neue Coronavirus in der Bevölkerung schon ist. Das gibt Aufschluss über die Dunkelziffer im Land, also über jene Fälle, die einen sogenannten asymptomatischen Verauf hatten. Es sind Personen, die sich zwar infiziert haben, aber nie Erkrankungserscheinungen zeigten. Mit einem Antikörpertest lässt sich nachweisen, dass sie Antikörper im Blut haben und damit gegen das Coronavirus immun sind.

Testungen im Überblick

Für das bessere Verständnis noch ein kleiner Überblick über die Arten der Tests:

Aktuell laufen sogenannte PCR-Tests: Dabei werden aus den oberen oder unteren Atemwegen Proben entnommen, anschließend wird im Labor ausgewertet. Dabei wird nach dem Erbgut von Sars-CoV-2 gesucht, das aus Ribonukleinsäure (RNA) besteht. Dies ist die sicherste Methode, um eine aktive Erkrankung festzustellen. Darüber, ob jemand die Erkrankung schon durchgemacht hat, also immun ist, sagen diese PCR-Tests nichts. Denn wenn Antikörper gebildet werden, ist das Virus auch nicht mehr im Nasenschleim nachweisbar.

Demgegenüber gibt es serologische Untersuchungen: Bei diesen wird im Blut gesucht, ob es schon eine Immunreaktion des Körpers gegeben hat. Krammer sagt, die Immunantwort bei Sars-CoV-2 sei sehr stark. Der von ihm und seinen Kollegen entwickelte Test ist nicht kommerziell: Sein Team hat das Testverfahren bereits an dutzende Labore weltweit weitergegeben.

Daneben bieten diverse private Anbieter Schnelltests auf Antikörper an: Dabei soll im Eilverfahren auswertbar sein, ob jemand schon mit Sars-CoV-2 infiziert war. Diese Tests kommerzieller Anbieter müssen laut Krammer erst unabhängig validiert werden: Es ist also noch unklar, ob sie tatsächlich funktionieren. Ein zuverlässiges Ergebnis ist zur Eindämmung der Epidemie sehr wichtig. Es müssen falsch-positive und falsch-negative Ergebnisse unbedingt vermieden werden. (András Szigetvari, 26.3.2020)