Foto: AP A

Vielen reicht ihr Internet derzeit nicht mehr. Weder das Datenvolumen, noch die Geschwindigkeit reichen für Streaming, Homeoffice der E-Learning aus. Zwar bieten Mobilfunker Upgrades an, aber nicht kostenlos. Die Arbeiterkammer (AK) fordert Telekom- und Internetanbieter deshalb auf, einen Beitrag dazu zu leisten, dass Menschen

miteinander in Kontakt bleiben können. Hilfreich wären mehr Gesprächsvolumen, kostenloser Tarifwechsel und Zugeständnisse beim Datenverkehr für Konsumentinnen und Konsumenten. Auch wird der Mobilfunkempfang immer wieder wichtiger.

Probleme

Den Anbieter zu wechseln oder Upgrades zu bestellen, ist per Telefon oder Online weiterhin problemlos möglich. Onlineportale wie Tarife.at, liefern Informationen über die aktuellen Angebote der Internet-Anbieter und Mobilfunker. Die Unternehmen schicken auch weiterhin ihre Techniker aus, um bei der Installation zu helfen. Mit Schutzausrüstung. Allerdings melden einige Nutzer, dass es dabei zu längeren Wartezeiten kommt. Auch sind die Handy-Shops der großen Mobilfunker weiterhin geöffnet.

Es ist derzeit keine schlechte Zeit den Anbieter zu wechseln, da sich die Mobilfunker weiterhin Tarifschlachten liefern und ihre Angebote, etwa mit mehr Datenvolumen und erhöhten Geschwindigkeiten, erweitern. Zu beachten ist, dass die Mitnahme der Rufnummer weiterhin einige Tage braucht. (red, 27.3. 2020)