Der berühmteste aller Alienköpfe: Ridley Scotts Xenomorph. Hier hat sich Freuds absurde Kastrationsangst am deutlichsten manifestiert.

Foto: 90061 / United Archives / picturedesk.com

Ob nachtaktive Wucherung oder Reaktorunfall, die bekanntesten Kreaturen sind jene mit eindeutig männlicher Gestalt.

Foto: centfox

Vor über 40 Jahren erschien Klaus Theweleits Untersuchung "Männerphantasien". Aus diesem Anlass analysiert Gastautor Christoph May die aktuelle Fantasielosigkeit. Nach den männlichen Körperpanzer von Killern, Outlaws und Supermännern nun zur zweiten, spezifisch männliche Inszenierungsform: die Kreatur.

Das kreatürliche Innere aktueller Männlichkeiten wird zumeist mit einem Geburtsakt hervorgebracht. Das bläuliche Alienfötus mit langem Peniskopf in Prometheus, Nährstofftanks mit eingelegten Alien-Pilz-Gehirnen bei "Independence Day", oder der Whirlpool mit aufgequollenen, bleichen Precogs in "Minority Report". Herzerweichend das treusorgende Bild von Agent Jay (Will Smith) in "Men in Black2, als er plötzlich ein glitschiges Alienbaby im Arm wiegt und in tiefschwarze, liebenswürdige Augen blickt. Soviel zum züchten, wuchern und einlegen von außerirdischen Nacktschnecken.

Ausgewachsen sind sie ausnahmslos hochaggressiv und superletal. Riddick aka Toretto aka Vin Diesel rückt den Monstern auf "Pitch Black – Planet der Finsternis" mit einem schwertgroßen Filetier-Messer zu Leibe. Das Hinterteil dieser imposanten Skorpione ist mit einem Dreizack versehen, ihre Klauen erinnern an Wiegemesser für Küchenkräuter. Auf Planet Erde steht Tom Cruise indes einer Art blitzschnellen und hochbösartigen Kabelsalat-Armee mit Vampirzähnen gegenüber. Sie reißen wutentbrannt ihr Maul auf und fauchen Feuer ("Edge of Tomorrow").

In puncto Größe hat der japanische Einfallsreichtum die Monsternase vorn. Zum Figurenpark der sogenannten Kaijūs (wörtlich: seltsame, rätselhafte Bestien) zählt zum Beispiel "Godzilla", der bekannteste unter den aufrecht laufenden KrokoSauriern. Kaijū-Köpfe sehen wie Äxte oder Messer aus (Knifehead). Godzilla steht größentechnisch auf Platz drei. Number One gehört einer riesigen Kaijū-Krake, 180 Meter hoch, also zweimal die Freiheitsstatue inklusive Sockel.

Krakenbeinen, Tentakel, Fächergehirn

Womit wir bei den Insekten angekommen sind, mehr Kreatur als Panzer. Im letzten "Independence Day: Resurgence" begegnet uns eine 50 Meter große Gottesanbeterin auf Krakenbeinen, Tentakel auf dem Rücken, bekrönt mit einem Fächergehirn. Einer ihrer Soldaten zählt sage und schreibe sechs Kniegelenke. In "District 9" werden die Insektoiden in Ghettos gesperrt, quasi Flüchtlingsenklave. Die sogenannten Chitauri bei den Avengers tragen den Chitinpanzer bereits im Namen. Skelettartige Schädelform, Krone drauf, fertig.

Gleichauf mit den Ameisen stehen die Spinnen. Da einem wohl zuerst Tom Hardy als evil Spiderman namens "Venom" in den Sinn. Venom bedeutet Gift, Gehässigkeit und Bosheit. Er tropft pechschwarz auf seinen Wirt hinunter und stellt somit die wohl beste Verkörperung für Toxic Masculinity dar, die sich aktuell finden lässt. Dann wären da noch der Demogorgon mit aufgeklapptem Blütenmaul in "Stranger Things" und der berühmteste aller Alienköpfe: Ridley Scotts Xenomorph. Hier hat sich Freuds absurde Kastrationsangst am deutlichsten manifestiert, denn der Xenomorph ist ein Peniskopf. Wer noch immer nicht überzeugt ist, dass es sich bei Kreaturen jeder Art um spezifisch männliche Darstellungsformen handelt, hat noch nie gesehen, wie die unschuldig weiß und knapp bekleidete Männerphantasie Ellen Ripley (Sigourney Weaver) gleichzeitig von zwei sabbernden, geifernden und röchelnden Penismäulern bedrängt wird.

Foto: centfox

Beißwütige Spring-Vulva

Vom Peniskopf zur Schnapp-Vulva. Von Freud fälschlicherweise als Vagina Dentata bezeichnet. Nehmen wir noch einmal Riddick: die äußere Gestalt der entsprechenden Kreaturen entspricht exakt der Anatomie weiblicher Geschlechtsorgane: Eierstöcke, Eileiter und Vagina sind deutlich zu erkennen. Nur die Gebärmutter wurde geflissentlich ausgelassen, die Eileiter gehen direkt in die Vagina über. Eine sehr subtile Form, die weibliche Fruchtbarkeit zu negieren. Während dir die Vulva Dentata in "Prometheus" direkt ins Gesicht springt (ja, der Facehugger ist eine beißwütige Spring-Vulva), kommt sie in "Game of Thrones" in den aufgerissenen Mäulern dreier feuerfluchender Drachen zur Aufführung. Bereits 1417 zeigt Paolo Uccello in einem Gemälde, wie der heilige Georg seine Lanze in das rechte Auge einer Drachenkreatur rammt, die doch sehr an die zweibeinigen Echsen von Riddick erinnert. Drache kommt von lateinisch drako und bedeutet Schlange. Psychoanalytisch symbolisiert ein Drache die zerstörende und verschlingende Mutter, die den Weg zur Prinzessin versperrt.

Bei "Star Wars" findet sich die Vulva Dentata als sandige, männerverschlingende Wüstenvulva namens Saarlac unter dem Sprungbrett von Luke Skywalker wieder. Muss ich nicht erwähnen, dass es die als Spielzeug zu kaufen gibt. Wie überhaupt alles bisher erwähnte selbstredend auch in der Spielzeug-Version zu haben ist. Abschließend soll nicht unbemerkt bleiben, dass Schnappvulven gelegentlich Blütenform annehmen können. Ähnlich wie beim Demogorgon vorhin.

Ob nachtaktive Wucherung oder Reaktorunfall, die bekanntesten Kreaturen sind jene mit eindeutig männlicher Gestalt: Gollum aus "Herr der Ringe" etwa, der Fischmann aus "Shape of Water" oder die White Walker in "Game of Thrones". Letzte Kreatur-Gattung also: Zombies. Von den unzähligen "Walking Dead" hinterm Maschendrahtzaun bis zur Shakespeare-Variante in "Land of the Dead", wo Big Daddy in die weit aufgerissenen Pupillen eines Zombiekollegen blickt, dessen abgerupften Kopf er sich direkt auf Augenhöhe hält. Lacansches Spiegelstadium.

Corona ist nichts dagegen

Nur halb geboren zu sein bedeutet, sie haben keine lange Lebenserwartung. Statt "Walhalla" rufen die Warboys in "Fury Road" auch "Leukemia", sie leiden unter Blutkrebs, allesamt. Wobei leiden hier immer verdrängen bedeutet. Sprachlos, tobend, mordsüchtig. Männer inszenieren sich gerne als Epidemie oder Seuche wie in "12 Monkeys und World War Z". Sie schwärmen als Untote aus, überrennen die Infrastruktur – sprich das Immunsystem – der Städte in aller Welt und bilden wuchernde Virenkolonien. Einziges Ziel: Systemkollaps, totaler Ausfall, Weltuntergang. Weit oben auf der Liste hypermännlicher Allmachtsphantasien: die Apokalypse. Corona ist nichts dagegen.

Die Kreatur also, das kreatürliche Innere spätmoderner Männlichkeiten. Eine Art Gewebewucherung aus Knorpeln und Muskelfasern. Der blutschleimige Ausdruck tief sitzenden Schmerzes, wild gewordene Mutation, Virenplage. Und wie das nicht zu Ende geborene Brülltier in den Wald hinein ruft, so brüllt der Wald zurück: Im dritten und letzten Teil unternehmen wir einen Trip durch spezifisch männliche Phantasielandschaften. (Christoph May, 5.5.2020)