Auch Riesen wie Zalando werden nicht unbeschadet aus der Krise kommen.

Foto: REUTERS/Hannibal Hanschke

Die gedämpfte Shoppinglust vieler Verbraucher wegen der Coronavirus-Pandemie macht Europas größtem Online-Modehändler Zalando zu schaffen. Im ersten Quartal werde ein bereinigter Betriebsverlust von deutlich mehr als 28 Millionen Euro anfallen, gab der Berliner Konzern bekannt.

Jahresprognose nicht haltbar

Auch die Jahresprognose sei nicht mehr zu halten. Zalando will nun verstärkt auf die Kosten schauen. Ausgaben und Investitionen sowie die Finanzplanung für das Jahr seien an die neuen Gegebenheiten angepasst worden, schrieb der Vorstand in einem Brief an die Mitarbeiter. Details wurden nicht genannt.

Im Markt war die im Mittelwerteindex MDax notierte Aktie am Dienstag mit einem Plus von zwischenzeitlich mehr als drei Prozent trotzdem gefragt. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser sehen in Zalando letztlich einen Gewinner der Covid-19-Krise, weil diese den strukturellen Wandel in Richtung E-Commerce noch beschleunigen werde.

Dem von den Ausgangssperren stark betroffenen stationären Einzelhandel kommt Zalando beim Online-Verkauf über seine Plattform entgegen. Bis Ende Mai zahlen neue wie auch bestehende Partner keine Kommission. Zudem will das Unternehmen 100 Millionen Euro in die Hand nehmen, um Partner vor der vertraglich vereinbarten Frist zu bezahlen und somit liquide zu halten. Der Zalando-Vorstand verwies auf die Gründung des Unternehmens in der Finanzkrise 2008 und die seither gesammelten Erfahrungen: "Auch in dieser herausfordernden Zeit gibt es viele Gründe, zuversichtlich zu sein. Wir sind überzeugt, dass wir durch die Investitionen des letzten Jahrzehnts alle nötigen Voraussetzungen geschaffen haben, um diese Krise gut zu überstehen." Zalando verfüge über liquide Mittel in Höhe von mehr als eine Milliarde Euro.

Verlust erwartet

Konkreten Einblick in das erste Quartal gibt Zalando am 16. April. Analysten hatten im Schnitt für das erste Vierteljahr ein Umsatzplus von 19 Prozent vorhergesagt sowie einen bereinigten Betriebsverlust von 28 Mio. Euro. Dies wird sich laut Zalando nicht verwirklichen lassen. Die Analysten von Hauck & Aufhäuser rechnen mit einem Betriebsverlust von rund 100 Mio. Euro und einem Umsatzzuwachs im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Im Vorjahreszeitraum hatte es zu einem Wachstum von 15 Prozent und einem Betriebsgewinn von 5 Mio. Euro gereicht.

Auch im Gesamtjahr wird Zalando nun deutlich schlechter als 2019 abschneiden, als die Erlöse noch um 20,3 Prozent kletterten. Eine neue Prognose will der Konzern erst veröffentlichen, wenn absehbarer ist, wie sich die Coronavirus-Pandemie entwickelt. Wegen der Krise wird auch die für 20. Mai geplante Hauptversammlung verschoben. (Reuters/APA, 31.3.2020)