Im April durften einige Minderjährige die griechischen Lager verlassen und wurden in Deutschland aufgenommen.

Foto: AP / Yorgos Karahalis

London/Athen – Großbritannien will am Montag 16 unbegleitete minderjährige Menschen aus den griechischen Lagern auf den Inseln im Osten der Ägäis aufnehmen. Dies teilte das griechische Migrationsministerium am Samstag mit. Im gleichen Flugzeug, das aus Athen abfliegen soll, werden auch 31 erwachsene Menschen sein. Wegen der Zustände in den völlig überfüllten Lagern gibt es international viel Kritik.

Luxemburg und Deutschland hatten Mitte April jeweils zwölf und 47 unbegleitete Minderjährige aufgenommen. Ein weiterer Flug mit 22 unbegleiteten Minderjährigen soll in den kommenden Wochen in die Schweiz starten. Auch Finnland will nach griechischen Angaben etwa 100 Minderjährige aufnehmen.

Österreich bleibt bei Container-Lieferung

Ein Plan der EU sieht vor, dass rund 1.600 jugendliche Menschen aus Griechenland in andere EU-Staaten gebracht werden. Gut 90 Prozent der Minderjährigen sind männlich. In den Lagern der Inseln im Osten der Ägäis harren zurzeit knapp 38.000 Menschen aus. Mehr als ein Drittel sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) Minderjährige.

Österreich hat eine Beteiligung an der Umsiedlung strikt ausgeschlossen. Es hilft Griechenland bei der Unterbringung von Menschen und liefert Container. (APA, 9.5.2020)