Damore (rechts) mit seiner Anwältin.

Foto: AP

Der Ex-Google-Mitarbeiter James Damore möchte seine Klage zurückziehen. 2018 hatte er geklagt, nachdem er aufgrund von sexistischer Äußerungen über Frauen in der Technologiebranche von seinem Arbeitgeber entlassen wurde. Dabei hatte er einen Prozess wegen Diskriminierung angestrengt.

Seine Positon in der ersten Anklageschrift: Damore und andere würden diskriminiert wegen ihrer "konservativen politischen Ansichten", weil sie Männer seien und kaukasischer Herkunft. Sie würden deshalb "geächtet, schlecht gemacht und bestraft". Google bediene sich illegaler Quoten bei der Einstellung von Mitarbeitern, um einen bestimmten Prozentanteil von Frauen und Minderheiten zu erreichen. Der Klage hatten sich drei weitere Männer, die bei Google gearbeitet oder sich beworben hatten, angeschlossen.

Einstellung gefordert

Nun hast Damore die Einstellung gefordert, wie "Bloomberg" schreibt. Teil der Vereinbarung sei laut der Anwältin Damores, den Fall nicht weiter zu kommentieren. Auch von Google gibt es keine Stellungnahme.

Im Juli 2017 hatte Damore in Googles internen Foren ein Manifest veröffentlicht, indem er die Versuche für mehr Gleichberechtigung in dem Unternehmen kritisierte. hatte den geringen Anteil von Frauen in der Technologiebranche mit "biologischen" Unterschieden der Geschlechter erklärt. In einem Schriftstück von rund 3.000 Wörtern erklärte er im vergangenen Jahr, die Vorlieben und Fähigkeiten von Männern und Frauen unterschieden sich teils aus biologischen Gründen.

Pichai sah Verstoß gegen Firmenregeln

Diese Unterschiede könnten erklären, warum Frauen in der Technologiebranche und in Führungspositionen unterrepräsentiert seien. Später wurde er dafür entlassen. Google-Chef Sundar Pichai betonte damals in einem internen Mail, dass die Behauptung das einzelne Kollegen aufgrund ihrer biologischen Eigenschaften weniger für die Arbeit geeignet seien, einen klaren Verstoß gegen die internen Firmenregeln darstelle. (red, 11.5.2020)