Trump leitete die Nominierung von Keith Dayton am Donnerstag an den Senat, dessen Zustimmung für die Personalie nötig ist

Foto: REUTERS/Carlos Barria

Washington – US-Präsident Donald Trump hat einen pensionierten Generalleutnant, der inzwischen ein Institut in Deutschland leitet, für den seit fast einem Jahr unbesetzten Botschafterposten in der Ukraine nominiert. Trump leitete die Nominierung von Keith Dayton am Donnerstag an den Senat, dessen Zustimmung für die Personalie nötig ist.

Dayton führt derzeit in Garmisch-Partenkirchen das George C. Marshall Zentrum für Sicherheitsstudien.

Rückblick

Die US-Regierung hatte die Botschafterin in Kiew, Marie Yovanovitch, am 20. Mai vergangenen Jahres im Zuge der Ukraine-Affäre vorzeitig abberufen. Hintergrund des ungewöhnlichen Schritts war nach Angaben der Diplomatin eine Kampagne von Trumps Anhängern, die sie loswerden wollten, um politisch Druck auf die neue Führung in der Ukraine ausüben zu können. Die Ukraine-Affäre führte Ende vergangenen Jahres im US-Kongress zu einem Amtsenthebungsverfahren gegen Trump. (APA, 14.5.2020)