Bremen – Bayer Leverkusen hat nach dem Wiederbeginn der deutschen Bundesliga nahtlos an die Performance vor der Corona-Pause angeschlossen. Die Truppe von Peter Bosz feierte am Montagabend zum Abschluss der 26. Runde einen 4:1-Erfolg beim Vorletzten Werder Bremen. Für ÖFB-Teamkapitän Julian Baumgartlinger und Co war es der zehnte Sieg in den jüngsten elf Spielen.

Julian Baumgartlinger (li.) mischt mit im Kampf um die Champions-League-Plätze.
Foto: Reuters/Pool

Damit mischt Bayer (50 Punkte) weiter voll im Kampf um die Champions-League-Plätze mit. Acht Punkte beträgt der Rückstand des Fünften auf Tabellenführer Bayern München, an Borussia Dortmund (54), Borussia Mönchengladbach (52) und RB Leipzig (51) ist man voll dran. Für die Bremer wurde es hingegen im Abstiegskampf noch brenzliger. Sieben Spiele ist Werder mittlerweile sieglos, sechsmal gab es dabei eine Niederlage. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt neun Punkte, der Relegationsrang ist fünf Punkte entfernt.

Kai Havertz leitete den Sieg mit einem Doppelpack (28., 33.) ein, danach machten Mitchell Weiser (61.) und Kerem Demirbay (78.) alles klar. Baumgartlinger war ab der 71. Minute im Spiel, das Aleksandar Dragovic nur von der Bank aus miterlebte. Der 17-jährige deutsche Mittelfeldspieler Florian Wirtz avancierte zum jüngsten Debütanten in der Leverkusener Bundesliga-Historie.

Für die Hausherren, bei denen ÖFB-U21-Teamspieler Marco Friedl links in der Abwehr durchspielte, war der zwischenzeitliche Ausgleich von Theodor Gebre Selassie (30.) zu wenig. Bremen kassierte bereits die siebente Heimniederlage en suite.

Weiterhin kritisch sieht die Saisonfortsetzung Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte: "Es bleibt das ganz problematische Signal an die Öffentlichkeit: Wir predigen überall 'Abstand halten', im Kindergarten, in der Schule, in den Gaststätten. Und dann lassen wir sportliche Großereignisse zu, bei denen es zum Programm gehört, dass sich 22 Menschen auf die Pelle rücken. Und zwar nicht aus zwei Haushalten, sondern aus 22 verschiedenen Haushalten." (APA, 19.5.2020)