Microsoft-Chef Nadella warnt vor Gefahren des Homeoffice für die psychische Gesundheit.

Foto: AP/Lennihan

Mit der Corona-Krise kommt ein neuer Trend: Homeoffice wird immer populärer, große Unternehmen können sich vorstellen, dass ihre Mitarbeiter auch in Zukunft weiterhin von zu Hause aus arbeiten werden. Weniger überzeugt davon ist Microsoft-Chef Satya Nadella: Wie die "Times of India" berichtet, sagte er, dass Arbeit von zu Hause aus ernsthafte Konsequenzen für die psychische Gesundheit und soziale Interaktionen haben könnte.

"Wie sieht mentale Gesundheit aus?"

Virtuelle Videokonferenzen könnten persönliche Treffen nicht ersetzen, findet Nadella. Komplett auf Homeoffice umzusteigen ersetze "ein Dogma mit einem anderen". "Wie sieht Burnout aus? Wie mentale Gesundheit? Wie sieht diese Verfügbarkeit und der Aufbau von Gemeinschaften aus?" Nadella habe das Gefühl, dass die Gesellschaft einen Teil des sozialen Kapitals, das sie aufgebaut habe, durch Remote-Arbeit verbrenne.

Nadella teilte diese Meinung mit, nachdem er auf Twitters Entscheidung angesprochen worden war, Mitarbeitern künftig zu erlauben, "für immer" von zu Hause aus zu arbeiten, auch wenn die Pandemie zu Ende geht. Zuvor hatten Facebook und die Google-Mutter Alphabet ihre Mitarbeiter dazu aufgefordert, bis zum Ende des Jahres im Homeoffice zu bleiben.

Microsoft selbst hat die Regel bisher bis mindestens Oktober angesetzt. Der Konzern gilt als eines der wenigen Unternehmen, die von der Krise profitieren – der Aktienwert ist heuer um 14 Prozent gestiegen. (red, 25.5.2020)