Harvey Weinstein vor dem Prozess in New York im Februar. Seit dem Urteil wurden weitere Anklagen gegen ihn erhoben.

Foto: AP/Mark Lennihan

Los Angeles/New York – Gegen den früheren Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein (68) sind in New York weitere Vorwürfe von Sexualstraftaten erhoben worden. Laut Gerichtsdokumenten haben vier Frauen eine Klage wegen angegebener Übergriffe in einem Zeitraum zwischen 1984 und 2013 eingereicht, wie die US-Branchenblätter "Hollywood Reporter" und "Variety" am Freitag berichteten.

Darunter ist eine Frau, die angibt, 1994 als 17-Jährige von Weinstein vergewaltigt worden zu sein. Zu dem Vorfall sei es bei einem geschäftlichen Treffen in dem Hotelzimmer des Produzenten gekommen. Er habe ihr danach gedroht, damit sie nicht mit jemandem darüber spreche. Eine weitere Klägerin berichtete über einen sexuellen Übergriff bei den Filmfestspielen in Cannes im Jahr 1984. Die anderen Vorfälle sollen sich 2008 in New York und 2013 nach einem Treffen bei den Filmfestspielen in Venedig ereignet haben.

Im März zu 23 Jahren Haft verurteilt, weitere Prozesse laufen

Hunderte Frauen haben Weinstein sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Der Ex-Produzent war Ende Februar in New York von einer Jury wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung für schuldig befunden und im März zu 23 Jahren Haft verurteilt worden. Er sitzt diese Strafe derzeit in einem Gefängnis im Bundesstaat New York ab. Im Prozess ging es vor allem um die Vorwürfe zweier Frauen von erzwungenem Oralsex und Vergewaltigung.

Im Jänner hat auch die Staatsanwaltschaft in Los Angeles gegen Weinstein in zwei Fällen Anklage wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung erhoben. In weiteren Fällen wird ermittelt. Für den Prozess in Los Angeles haben die dortigen Behörden Schritte für die Auslieferung Weinsteins nach Kalifornien eingeleitet. (APA, 30.5.2020)