Morrow mit einer seiner drei Olympia-Goldmedaillen von Melbourne 1956.

Foto: AP/ HF

Die US-Leichtathletik trauert um den früheren Sprintstar Bobby Joe Morrow. Der Dreifach-Olympiasieger von Melbourne 1956 starb am Samstag im Alter von 84 Jahren in seiner texanischen Heimat. Morrow galt vielen Experten als der größte weiße Sprinter der Geschichte.

20 Jahre nach Legende Jesse Owens in Berlin 1936 wurde Morrow zum zweiten Leichtathleten, der bei Olympischen Spielen das Sprint-Triple (100 und 200 m sowie 4x100 m) schaffte. Nach Morrow gelang dies nur noch Carl Lewis (1984) und Usain Bolt (2008/nachträglich Staffel-Gold aberkannt, 2012 und 2016).

Melbourne 1956: Morrow (li) bewältigte die 100 Meter in 10,5 Sekunden.
Foto: AP

Morrow trat 1958 mit nur 22 Jahren zurück und wurde Farmer, nach einem kurzen Comeback 1960 beendete er seine Karriere endgültig. (sid, 31.5.2020)