Ein Regenbogen steht nach Regenfällen über Kiew.

Foto: Reuters/Garanich

Kiew – Die ukrainische Regierung sieht Bewegung im Ukraine-Konflikt. "Ich bin mir sicher, dass noch in diesem Jahr ein Gipfel der Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, der Ukraine und Russland in Berlin stattfinden wird", sagte der Chef des ukrainischen Präsidentenbüros, Andrij Jermak, den Zeitungen der deutschen Funke-Mediengruppe vom Donnerstag.

Der Draht zwischen Kiew und Moskau funktioniere, erklärte Jermak, der auch im Auftrag von Präsident Wolodymyr Selenskyj die Verhandlungen im Ukraine-Konflikt führt. "An manchen Stellen ist es ein schwieriger Dialog – aber der Dialog mit Russland läuft." Mit seinem Gesprächspartner Dmitri Kosak, dem Beauftragten der russischen Präsidialverwaltung für die Ukraine, habe er bereits drei Gefangenenaustausche koordiniert.

Waffenstillstand

Die ukrainische Regierung wolle nun als nächsten Schritt eine Liste mit Repräsentanten aus den Rebellengebieten zusammenstellen, die an den Gesprächen in der Trilateralen Kontaktgruppe (Ukraine, Russland, OSZE) teilnehmen sollen. Dabei gehe es um "Vertreter von Nichtregierungsorganisationen, aus dem religiösen Bereich, Journalisten, Bürger der Ukraine, die keinen russischen Pass besitzen und die nicht an militärischen Aktionen gegen Kiew teilgenommen haben".

Beim letzten Spitzentreffen der Staats- und Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, der Ukraine und Russland im Dezember 2019 in Paris wurden ein umfassender Waffenstillstand sowie die Entflechtung von Truppen und Militärgerät entlang der Kontaktlinie vereinbart, aber nicht umgesetzt. (APA, Reuters, 4.6.2020)