Der britische Luxusautobauer Bentley will unter anderem wegen der Coronakrise 1.000 Jobs abbauen.

Foto: REUTERS/Molly Darlington

Crewe – Der britische Luxusautobauer Bentley will unter anderem wegen der Coronakrise 1.000 Jobs abbauen. Das teilte das zum Volkswagenkonzern gehörende Unternehmen am Freitag mit. Grund dafür sei eine "beträchtliche Senkung der Prognose der künftigen Umsätze", hieß es in der Mitteilung. Eine "sofortige Reduktion der Belegschaft" sei daher notwendig.

Der Stellenabbau solle aber zunächst auf freiwilliger Basis erfolgen. Dafür seien den 4.200 Mitarbeitern finanzielle Angebote gemacht worden. Der Autobauer hofft darauf, das knapp ein Viertel davon freiwillig Gebrauch macht.

Corona als Beschleuniger

Zukünftige Entlassungen könnten aber nicht ausgeschlossen werden, hieß es weiter. Die Maßnahme sei Teil eines größeren Umbauprogramms. "Covid-19 ist nicht die Ursache für diese Maßnahme, aber ein Beschleuniger", sagte Bentley-Geschäftsführer Adrian Hallmark. (APA/dpa, 5.6.2020)