Es lief nicht für Violett: Daniel Nussbaumer hatte Altach bereits kurz nach Anpfiff in Führung gebracht.

Foto: APA/HANS PUNZ

Die Austria war zudem ab Minute 32 dezimiert, nachdem Schiedsrichter Stefan Ebner Max Sax wegen einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte gezeigt hatte.

Foto: APA/HANS PUNZ

Wien – Altach hat sich in der Qualifikationsgruppe der Fußball-Bundesliga an die Spitze gesetzt. Die Vorarlberger schlugen die Austria am Dienstagabend in Wien mit 2:0 (1:0) und ließen den bisherigen Spitzenreiter damit hinter sich. Daniel Nussbaumer traf bereits nach 21 Sekunden für die Altacher. Es war das schnellste geschossene Tor der laufenden Saison.

Ende der Austria-Serie

Ein Eigentor von Erik Palmer-Brown (52.) besiegelte die Niederlage der Austria. Die Favoritner hätten sich mit einem Heimsieg von den Konkurrenten absetzen können. Eine Stunde spielte die Austria nur zu zehnt, nachdem Maximilian Sax (31.) nach einer Unsportlichkeit die Gelb-Rote Karte kassiert hatte. Nach elf ungeschlagenen Spielen in Folge ging die Elf von Christian Ilzer damit wieder als Verlierer vom Feld. Altachs Alex Pastoor durfte derweil den ersten Sieg in der Quali-Gruppe bejubeln.

Premiere für Nussbaumer

Nach den früher angepfiffenen Partien war die Ausgangslage keine schlechte für die Austria. Die Wiener hatten wieder kräftig rotiert und liefen in ihrer schon gegen die Admira gesehenen Idealformation ein – und außerdem in einen klassischen Fehlstart. Altach kombinierte sich vom Anstoß weg nach vor, der von Beginn an aufgebotene Sidney Sam brachte Nussbaumer in Szene, der Patrick Pentz keine Chance ließ. Für den als Spitze aufgebotenen 20-Jährigen war es sein erster Ligatreffer überhaupt.

Altach hätte eine um Fassung ringende Austria in turbulenten Anfangsminuten weiter bestrafen können. Zwar visierte Alexander Grünwald zunächst erfolglos das Kreuzeck an, Pentz parierte dann aber einen Nussbaumer-Schuss, ehe Johannes Tartarotti am langen Eck vorbeischoss. Sieben Minuten waren gespielt.

Streit mit Folgen

Die Austria bemühte sich um Linie. Grünwald zog nach einem Eckball ab, der Ball klatschte an die Stange (29.). Es folgte Sax' unrühmlicher Auftritt. Der Flügelspieler stieg überhart ein und gab Emanuel Schreiner im folgenden Disput noch eine Ohrfeige. Sax wurde folgerichtig ausgeschlossen. Pastoor stürmte aufs Feld, um zu beruhigen, sah dafür Gelb. Ilzer kassierte indes eine Gelbe wegen Kritik. Altach ließ vor dem Pausenpfiff noch eine Möglichkeit aus, Nussbaumer schoss aus kurzer Distanz drüber (38.).

Unglücklicher Matchball

Die Gäste holten dies unter Mithilfe des Gegners nach. Palmer-Brown rasierte den Ball bei einem Klärungsversuch mit dem Schienbein und schickte ihn über Pentz hinweg ins Netz. Die spielstärkeren Altacher hatten danach leichtes Spiel. Bei der Austria musste der engagierte Vesel Demaku mit einer Schulterblessur vom Feld. Ilzers Assistenzcoach Uwe Hölzl sah ebenfalls noch Gelb, nachdem er den Ball am Spielfeldrand wegbugsiert hatte. Auf die Violetten wartet am Samstag auswärts der zwei Zähler zurückliegende Verfolger Mattersburg, Altach empfängt zu Hause St. Pölten. (APA, 9.6.2020)

Fußball-Bundesliga, Qualifikationsgruppe (25. Runde):

FK Austria Wien – SCR Altach 0:2 (0:1). Wien, Generali Arena, keine Zuschauer erlaubt (wegen Coronavirus), SR Ebner.

Tore:
0:1 ( 1.) D. Nussbaumer
0:2 (52.) Palmer-Brown (Eigentor)

Austria: Pentz – Klein, Palmer-Brown, Madl, Martschinko – Demaku (75. Jeggo), Grünwald – Sax, Fitz (75. Pichler), Sarkaria (59. Wimmer) – Monschein

Altach: Kobras – Thurnwald, Dabanli, Schmiedl, Karic – Oum Gouet – Sam (71. Gebauer), Tartarotti (89. Maak), Fischer, Schreiner (71. Meilinger) – D. Nussbaumer

Gelb-Rote Karte: Sax (31./Unsportlichkeit)

Gelbe Karten: Ilzer (Trainer), Martschinko, Hölzl (Co-Trainer) bzw. Schreiner, Pastoor (Trainer), D. Nussbaumer