Vor dem Pokalduell mit Bayern München spricht nicht viel für die Elf von Adi Hütter, der hofft, die Flick-Elf knacken zu können.

Foto: imago/Jan Huebner/Pool

München – Der FC Bayern steht am Mittwoch (20.30 Uhr, live Servus TV) vor dem nächsten Schritt zum neuerlichen Gewinn des deutschen Doubles: Der Titelverteidiger empfängt im Semifinale des DFB-Pokals Eintracht Frankfurt. Trainer Hansi Flick zeigte sich optimistisch: "Ich habe das Gefühl, die Mannschaft weiß auf den Punkt, was Sache ist. Sie ist in jedem Spiel zu 100 Prozent da. Das freut mich."

Bayern in Fahrt

Der deutsche Rekordmeister hat alle bisherigen fünf Geisterspiele in der Bundesliga gewonnen und dabei 17:4 Tore erzielt. Zu den Erfolgen zählte auch ein 5:2 gegen Frankfurt. "Wir wollen das Spiel klar gewinnen und ins Finale einziehen. Das ist unser Ziel", kündigte Flick an.

Der 55-Jährige dürfte erneut mit der Formation beginnen, die am Samstag in Leverkusen 4:2 siegte. Er habe beim Training nicht das Gefühl gehabt, dass "einer besonders müde" sei. Daher wird wohl David Alaba wieder in der Innenverteidigung zu sehen sein.

Heiße Frankfurter

Auf der Gegenseite hoffen Alabas ÖFB-Teamkollegen Martin Hinteregger, der beim 2:5 zwei Treffer und ein Eigentor erzielte, und Stefan Ilsanker sowie Coach Adi Hütter auf eine Überraschung wie vor zwei Jahren. Damals gewannen die Hessen das Pokal-Finale gegen die Bayern mit 3:1. "Wichtig ist, dass man daran glaubt. 2018 waren die Bayern auch Favorit", sagte Hütter und ergänzte: "Wir fahren nach München, um das Unmögliche möglich zu machen. Die Mannschaft ist heiß."

Bei allem Optimismus sieht der Vorarlberger seine Truppe dennoch als klaren Außenseiter, zumal mit dem gesperrten Filip Kostic ein Schlüsselspieler fehlt. "Wir müssen versuchen, ihn kollektiv zu ersetzen", erklärte Hütter. Man wolle den Rekordchampion auch "taktisch überraschen", betonte der 50-jährige Vorarlberger. "Jede Mannschaft ist in gewissen Momenten zu knacken."

Leverkusen wartet

An der Rollenverteilung bestehe aber kein Zweifel. "Die Bayern haben eine tolle Mannschaft, die immer Lösungen parat hat. Sie sind der Favorit", meinte Hütter. "Wir müssen einen perfekten Tag haben." Der Sieger der Partie bekommt es im Endspiel mit Bayer Leverkusen zu tun, das am Dienstag das Fußballmärchen des Viertligisten 1. FC Saarbrücken beendete und mit ÖFB-Teamspieler Aleksandar Dragovic ab der 62. Minute auswärts 3:0 (2:0) gewann. (APA, dpa, 10.6.2020)