2019 musste Niki Terpstra nach einem heftigen Sturz bei der Tour de France aufgeben. Diesmal erwischte es den Niederländer noch schwerer.

Foto: REUTERS/Christian Hartmann

Amsterdam – Klassikerspezialist Niki Terpstra ist beim Radtraining schwer gestürzt und wird längere Zeit pausieren müssen. Der Niederländer erlitt bei dem Sturz am Dienstag eine kollabierte Lunge, eine Gehirnerschütterung sowie Brüche an den Rippen und dem Schlüsselbein. Terpstra wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht, befindet sich nach Informationen des TV-Senders NOS außer Lebensgefahr.

Der Radprofi trainierte gerade hinter dem Motorrad, als er zu Fall kam. Terpstra zählt zu den besten Klassikerfahrern, gewann 2014 Paris-Roubaix und 2018 die Flandern-Rundfahrt.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Terpstra nach einem Sturz bei der Flandern-Rundfahrt eine schwere Gehirnerschütterung erlitten. Dann brach er sich bei einem Sturz während einer Etappe der Tour de France ein Schulterblatt, was ihn zum Abbruch des Rennens zwang. (APA/dpa, 16.6.2020)