Keine guten Nachrichten von den Corinthians.

Foto: REUTERS/Amanda Perobelli

Ein Corona-Massentest hat beim brasilianischen Fußball-Erstligisten SC Corinthians aus Sao Paulo für alarmierende Ergebnisse gesorgt. Laut dem Internetportal Globoesporte wurden nach Rückbestätigung vom Klub 21 von 27 Spielern im Team positiv getestet. Offiziell verkündet Corinthians, Klub der ehemaligen Bundesligaspieler Danilo Avilar (Schalke) und Fagner (Wolfsburg), aber nur noch acht akute Fälle. Im Betreuerstab seien weitere 17 Personen infiziert gewesen.

Entsprechend der Richtlinien des Bundeslandes darf der Weltpokalsieger von 2012 wie alle anderen Klubs aus der Region erst am 1. Juli wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. Die derzeit acht vom Virus befallenen Spieler sind von allen Aktivitäten befreit, während für die anderen 13 Akteure gemeinsam mit den sechs "Unbefallenen" am Dienstag ein Fitnesscheck auf dem Klubgelände anstand.

Aus dem Bundesland Sao Paulo veröffentlichte auch SE Palmeiras am Wochenende Coronavirus-Fälle. Vier Spieler seien demnach vom Covid-19 befallen worden, aber nur einer müsse wegen der akuten Erkrankung den Rest der Mannschaft meiden. Der Restart der regionalen Liga ist in erst vier oder fünf Wochen vorgesehen.

Dagegen war die Staatsmeisterschaft in Rio de Janeiro vorgeprescht, hatte am vergangenen Donnerstag mit CR Flamengo gegen AC Bangu (3:0) wieder losgelegt, um am Samstag auf Anordnung von Gouverneur Marcelo Crivella wegen angeblicher Divergenzen bei der Gesundheitskontrolle den Spielbetrieb nach nur zwei Partien vorerst bis Donnerstag zu stoppen. Der Regionalverband FERJ will die verbliebenen vier Partien nun am kommenden Freitag und Samstag austragen.

Rückschlag für MLB-Saisonstart

Die US-Baseball-Profiliga MLB hat aufgrund von 40 positiven Coronatests bei Spielern und Mitarbeitern einen weiteren Rückschlag in ihren Saisonstart-Plänen einstecken müssen. Wie USA Today am Sonntag berichtete, hätten die Coronafälle die Dringlichkeit erhöht, zu einer Einigung in den Verhandlungen zwischen Eigentümern und Profis in der Saisonstart-Frage zu kommen.

Am Sonntag vertagte die Spielergewerkschaft MLBPA eine Abstimmung darüber, ob sie den Vorschlag der Liga einer 60-Spiele-Saison inklusive Zahlung der anteiligen Gehälter annehmen werde. Aufgrund eines festgefahrenen Streits zwischen Liga und Spielern steht der Saisonstart, der eigentlich für den 26. März geplant war, schon länger auf der Kippe. Vorschläge der Liga für eine reduzierte Saison mit Gehaltseinbußen für die Spieler hatte die Spielergewerkschaft bislang abgelehnt, die Profis wollen 70 Partien absolvieren.

Commissioner Rob Manfred soll MLBPA-Präsident Tony Clark in einer E-Mail mitgeteilt haben, dass wegen der Coronafälle sowie der Schließung der Trainingsstätten in Florida und Arizona sogar die Austragung von 60 Spielen schwierig sein würde. Die Liga will die reguläre Saison eigentlich bis zum 27. September beenden, die Play-offs sollen bis Ende Oktober oder Anfang November stattfinden. (sid, 22.6.2020)