Erste Länder sollen noch vor der großen Sommer-Urlaubswelle angebunden werden.

Foto: AP

Der deutsche Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) rechnet damit, dass die Corona-Warn-App noch vor der Hauptreisezeit auch in anderen Ländern nutzbar sein wird. "Wir denken, dass wir zum Beispiel Österreich, Schweiz, Italien noch vor der großen Sommerhauptreisezeit anbinden können, weil die ein sehr ähnliches Konzept verfolgen wie wir", sagte Braun am Dienstag im Bayerischen Rundfunk.

Schwieriger sei es etwa mit Frankreich, so Braun weiter. "Weil, dort werden die Daten an den Staat weitergegeben und wir müssen natürlich sicherstellen, dass durch den Kontaktaustausch, den wir zwischen Apps zweier Länder haben, nicht ein niedriges Datenschutzniveau entsteht."

DACH-Region setzt auf Lösung von Apple und Google

Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien setzen bei ihren offiziellen Corona-Warn-Apps auf ein technisches Konzept von Apple und Google auf, das ein hohes Datenschutzniveau mit einer dezentralen Speicherung der Kontaktdaten vorsieht. Frankreich hat sich für eine zentrale Speicherung entschieden, um die Daten besser auswerten zu können und verzichtet dadurch auf eine Kompatibilität mit den technischen Schnittstellen der beiden US-Konzerne. Das schränkt die Funktion der App auf dem iPhone von Apple stark ein.

Braun sagte im Bayerischen Rundfunk, dass ältere Smartphones die App nicht benutzen können, liege nicht in der Hand der Politik. Man sei im Kontakt mit den Herstellern, insbesondere Apple und Google. "Da haben wir noch keine Rückmeldung, aber wir sind da dran. Es ist natürlich ärgerlich, wenn man ein fünf Jahre altes Smartphone hat und dann kann man die App nicht mehr nutzen." (APA, 23.06.2020)