DER STANDARD wurde 1988 von Oscar Bronner als Tageszeitung für Wirtschaft, Politik und Kultur gegründet mit dem Anspruch, Qualitätsjournalismus in Österreich auf ein internationales Niveau zu bringen. Freiheit und Unabhängigkeit verkörpern daher wesentliche Eckpfeiler von Selbstverständnis und Positionierung des STANDARD als liberales Medium. Das erlaubt ihm, Leser und Leserinnen auf Augenhöhe zu begegnen und immer wieder als Korrektiv zu Politik, Propaganda und Mainstream aufzutreten. Seit 30 Jahren.

Allerdings stellt uns die Corona-Krise vor eine große Herausforderung. Einerseits haben wir so viele Zugriffe und Verweilzeit wie nie zuvor und unsere Glaubwürdigkeit und Nützlichkeit für die Leserinnen und Leser steigt. Andererseits brechen uns aufgrund der allgemeinen wirtschaftlichen Lage Werbeeinnahmen weg. Die Folge sind massive Umsatzverluste. Noch nie war das Interesse an verlässlichen Informationen und wahrheitsgemäßer, gewissenhafter Berichterstattung so groß wie jetzt. Und noch nie waren wir als Medium und als Unternehmen so sehr gefordert wie jetzt.

Im Gegensatz zu vielen anderen Online-Medien ist unsere gesamte Berichterstattung weiterhin kostenlos und für jeden frei zugänglich und jeder Artikel ist offen für Diskussionen. Der Funktion als vierte Gewalt im Staat können Medien nur dann vollständig nachkommen, wenn ihre Informationen und Recherchen für jede und jeden im Land zugänglich sind. Erst das schafft die Basis für einen gleichberechtigten Zugang zum gesellschaftspolitischen Diskurs. Das gilt für die Auswirkungen der Pandemie genauso wie für andere Themen wie die Aufarbeitung des Ibiza-Skandals.

Wir sind bestrebt, Ihnen auch in diesen Zeiten jene hochwertige Berichterstattung zu bieten, die Sie vom STANDARD erwarten. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung! Werden Sie Supporterin oder Supporter und unterstützen Sie den STANDARD! Jeder Beitrag zählt!

Wir sind sehr stolz darauf, dass uns bereits so viele Leserinnen und Leser in dieser schwierigen Zeit unterstützen. Danke dafür!