Taliban-Kämpfer bei einer Waffenübergabe in Jalalabad.

Foto: Reuters/Parwiz

Kabul – Russische Agenten sollen Kämpfern der radikalislamischen Taliban nach Informationen der "New York Times" Prämien für tödliche Angriffe auf in Afghanistan stationierte US-Soldaten in Aussicht gestellt haben. Wie die Zeitung am Freitag unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, gehen US-Geheimdienste davon aus, dass Taliban-Kämpfer Geld von russischen Geheimagenten erhalten haben.

Russland wies die Vorwürfe als "unbegründete Anschuldigungen" zurück. In einer Mitteilung im Kurzbotschaftendienst Twitter schrieb die russische Botschaft in Washington, infolge der Vorwürfe habe es bereits Todesdrohungen gegen Mitarbeiter der Botschaften in Washington und London gegeben. Der "New York Times" warf die russische Vertretung vor, "Fakenews" zu verbreiten.

Trump war informiert

Dem Bericht zufolge informierten die Geheimdienste US-Präsident Donald Trump im März über diese Erkenntnisse. Dieser habe jedoch noch nicht reagiert. Unklar sei, ob die von Taliban-Kämpfern angenommenen Prämien tatsächlich unmittelbar mit der Tötung von US-Soldaten zusammenhingen. Ein von der "New York Times" zitierter Kreml-Sprecher gab an, nichts von den Vorwürfen zu wissen.

Russland verbindet mit Afghanistan eine konfliktreiche Geschichte. Die ehemalige Sowjetunion war 1979 in Afghanistan einmarschiert; es folgte ein zehnjähriger Krieg gegen islamistische Milizen, die damals von den USA unterstützt wurden. Als sich die sowjetischen Soldaten zurückzogen entstand aus den Milizen die radikale Taliban-Bewegung. Vor kurzem war Russland von US-Seite bereits vorgeworfen worden, deren Kämpfer mit Waffen zu versorgen.

Verschiedene Theorien zu Beweggründen

Dem jüngsten Bericht zufolge kursieren verschiedene Theorien dazu, warum Russland Taliban-Angriffe unterstützen sollte. Eine Theorie besage, dass sich Russland für die Tötung russischer Söldner in Syrien durch US-Soldaten rächen will. Im Syrienkrieg steht Moskau an der Seite von Machthaber Bashar al-Assad. Andere vermuteten ein russisches Interesse daran, dass die Vereinigten Staaten noch lange in dem festgefahrenen Konflikt in Afghanistan verbleiben.

Trump hat mehrfach angekündigt, den langjährigen Militäreinsatz in dem Land beenden zu wollen. Im Februar einigten sich die USA und die Taliban auf ein Abkommen, das den schrittweisen Abzug der US-Streitkräfte regelt. Voraussetzung für den Abzug ist allerdings ein Rückgang der Gewalt in Afghanistan.

Friedensgespräche vor Beginn

In Afghanistan wird unterdessen mit einem raschen Start der Friedensverhandlungen zwischen Regierung und Taliban gerechnet, nachdem wesentliche Streitigkeiten über einen Gefangenenaustausch ausgeräumt werden konnten. Das erklärten am Freitag Vertreter beider Seiten.

Zuletzt wurde um die Entlassung der "gefährlichsten" Taliban gestritten. Nach Angaben aus der Regierung in Kabul soll nun eine andere Gruppe Gefangene als von den Taliban gefordert freigelassen werden. Die Taliban hätten dem zugestimmt, um die Friedensverhandlungen nicht weiter zu verzögern.

5.000 Freilassungen

Ein Vertreter der Taliban erklärte, sobald die meisten der 5.000 geforderten Freilassungen umgesetzt seien, könnten die Gespräche beginnen. Regierung und Taliban haben bereits in mehreren Schritten Gefangene entlassen. Der Gefangenenaustausch ist als vertrauensbildende Maßnahme zentraler Bestandteil des Friedensabkommens vom Februar zwischen den USA und den Taliban, das den fast zwei Jahrzehnte währenden Krieg beenden soll. Die Einigung sieht vor, dass die afghanische Regierung 5.000 gefangene Taliban-Kämpfer freilässt. Die Extremisten sollen tausend Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte freigeben. (APA, red, 27.6.2020)