So sieht Sacha Baron Cohen in zivil aus.

Foto: REUTERS/Mario Anzuoni

Man kennt ihn als skurrilen Rapper, als israelischen Spion und als österreichischen Modeschöpfer – vor allem aber als streitbaren Kämpfer gegen Rassismus und rechte Hetze. Letztes hat der britische Schauspieler und Satiriker Sacha Baron Cohen nun in den USA unter Beweis gestellt und sich dafür wohl auch in Gefahr gebracht.

Am Samstag schummelte sich der Brite unerkannt auf die Bühne einer Veranstaltung der ultrarechten Washington State Three Percenters, einer paramilitärische Gruppe im US-Westküstenstaat. Mittels eingängiger Reime spielte er sich mit dem achteinhalbminütigen Song in die Herzen der Zuschauer.

Steven Burnett

"Wuhan-Grippe"

Und das, obwohl er dort provozierende Kommentare am laufenden Band ins Publikum rief. So rief er dazu auf, den ehemaligen Präsidenten Barack Obama mit der "Wuhan-Grippe" zu infizieren und unliebsame Journalisten zu zerschneiden, "so wie die Saudis es tun." Und auch Covid-19 kam zur Sprache: "USA is the best, we don’t need no COVID test".

Erst im Nachhinein fiel den Veranstaltern auf, wem die Besucher auf der Bühne zugejubelt haben. Da war Sacha Baron Cohen aber längst über alle Berge – und das Video schon ein Youtube-Hit. (red, 28.6.2020)