Ein Nascar-Fan protestiert vor einem Rennen gegen das Verbot der Konföderierten-Flagge.

Foto: AP

Die anhaltenden Proteste gegen und Diskussion über institutionalisierten Rassismus in den USA ziehen weiter Kreise. In Mississippi wurde zuletzt beschlossen, die sogenannte "Konföderiertenflagge", die historisch als Symbol für Rassentrennung und Sklaverei steht, aus der Flagge des Bundesstaats zu streichen.

Auch im digitalen Raum ist das Thema freilich angekommen, und auch hier werden Maßnahmen gesetzt. Microsoft hat nun seine Teilnahmerichtlinien für das Rennspiel Forza Horizon angepasst. Wer sein Auto dort künftig mit einem "berüchtigten Zeichen" schmückt, dem droht eine Sperre.

Südstaaten-Flagge, Hakenkreuze

In diese Einstufung fällt nicht nur die Konföderierten-Flagge. Auch Hakenkreuze – in glorifizierender Verwendung in Deutschland und Österreich ohnehin verboten – oder auch die Flagge der "aufgehenden Sonne" als Symbol für japanischen Nationalismus sind künftig als Fahrzeugschmuck verboten.

Die Forza-Betreiber wollen allerdings nicht jeden Spieler, der ein solches Symbol nutzt, automatisch sperren. Wer entsprechende Designs entwirft und zur Verfügung stellt, muss über das Ticketsystem gemeldet werden.

Die Spieler scheinen laut "The Verge" damit bislang kaum ein Problem zu haben. Vereinzelt gab es in den offiziellen Foren Kritik. Deutlich lauter war der Protest im realen Motorsport, etwa als die Nascar ein Verbot der Konföderierten-Flagge erließ. So tauchten vor Rennbewerben am Superspeedway in Talladega (Alabama) zahlreiche Menschen mit entsprechend behangenen Autos auf.

Umstrittenes Symbol

Tatsächlich handelt es sich bei dem umstrittenen Südstaaten-Emblem mit blauem Schragenkreuz mit 13 Sternen auf rotem Grund nicht um die offizielle Flagge des im US-Bürgerkrieg unterlegenen Bundes, sondern um die Kriegsflagge der Army of Northern Virginia, die vom für seine rassistischen Ansichten bekannten General Robert E. Lee kommandiert wurde, der 1865 kurz vor Kriegsende auch Oberbefehlshaber aller konföderierten Truppen wurde. Die Flagge wurde teilweise übernommen, in der rechteckigen Version etwa von der Armee des Bundesstaats Tennessee.

Ein 3D-Modell des "General Lee".
Foto: Pixabay/Netsyscom

Nach dem Soldaten ist auch das Auto "General Lee" aus der TV-Serie "Dukes of Hazard" benannt, dessen Design von Fans auch für "Forza Horizon" umgesetzt wurde. Der Dodge Charger (Baujahr 1969) ist in oranger Farbe gehalten, ursprünglich war die "Confederate Flag" auf dem Dach aufgemalt. Das Auto gehört mittlerweile dem Profigolfer Gerry "Bubba" Watson, der sie im Jahr 2015 entfernen ließ.

Die US-Bürgerrechtsorganisation Anti-Defamation League bezeichnet die konföderierte Flagge als Hasssymbol, insbesondere weil sie gerne von rechtsextremen Gruppen verwendet wird. Dies und der historische Hintergrund führen dazu, dass sie von vielen – zunehmend auch in den südlichen Bundesstaaten – als anstößig empfunden wird. Man weist allerdings auch darauf hin, dass sie mitunter auch in traditionalistischem Kontext zur Schau gestellt wird und man ihre Verwendung daher jeweils im Kontext der Situation beurteilen sollte. (gpi, 1.7.2020)