Die iranischen Behörden sprachen zunächst nur von Schäden an einer in Bau befindlichen Halle.

Foto: AFP

Teheran – Die iranische Atomanlage in Natanz ist nach einem Brand offenbar doch schwer beschädigt worden. Der Zwischenfall am Donnerstag habe gravierende Schäden verursacht, zitierte die Nachrichtenagentur Irna am Sonntag den Sprecher der iranischen Atomenergie-Behörde, Behrus Kamalwandi. Der Iran werde die Anlage durch einen besser ausgestatten, größeren Bau zur Urananreicherung ersetzen. Die Entwicklung und Produktion von Zentrifugen im Iran könne wegen des Vorfalls auf mittlere Sicht beeinträchtigt werden.

Am Freitag hatte Kamalwandi erklärt, die Anlage funktioniere normal und niemand sei bei dem Feuer verletzt worden. Zudem hatte es geheißen, über eine mögliche Kontamination müsse man sich nicht sorgen. Beschädigt worden sei lediglich eine im Bau befindliche Halle und nicht die Anlage selbst. (Reuters, 5.7.2020)