Wie präsentiert man Haute Couture-Mode ohne Zuschauer, Laufsteg, aufwendige Settings? Die Antwort des Pariser Modeverbandes Chambre Syndicale de la Haute Couture: Im Internet. Vom 6. bis 8. Juli fand die Haute Couture-Woche erstmals ausschließlich digital statt. Die Couture-Häuser, die wegen des Coronavirus ihre Ateliers monatelang schließen mussten, zeigten großteils eine reduzierte Anzahl an Entwürfen (Chanel präsentierte 30 Looks, im Jänner waren es 62), das Modehaus Givenchy, das eben erst seinen neuen Kreativchef Matthew Williams verkündet hatte, verzichtete gar auf eine Teilnahme, Giorgio Armani wird seine Armani Privé-Kollektion erst im Jänner kommenden Jahres in Mailand präsentieren. Veröffentlicht wurden die Kollektionen auf der Website der Fédération de la Haute Couture et de la Mode (FHCM) in Form von knappen Videoclips bis hin zum 15-minütigen Kurzfilm – ein Großteil der Formate war öffentlich zugänglich.

Dior

Dior-Kreativchefin Maria Grazia Chiuri engagierte den italienischen Regisseur Matteo Garrone mit einem so opulenten wie märchenhaften Kurzfilm, der eine Hommage an das Théâtre de la Mode darstellen soll. In der Nachkriegszeit warb die französische Couture mit einer Wanderausstellung von Miniaturentwürfen in den USA, Paris und London für sich.

Dior beauftragte den italienischen Regisseur Matteo Garrone mit einem Kurzfilm mit dem Titel "Le Mythe Dior
".
Christian Dior

Und so verschickte das zum Luxuskonzern LVMH gehörende Modehaus 37 Entwürfe auf maßstabsgetreuen Miniatur-Puppen an Couture-KundInnen in die ganze Welt.

Maria Grazia Chiuri neben den Miniatur-Entwürfen der Dior-Couture-Kollektion für diesen Herbst.
Foto: REUTERS/Charles Platiau
37 Kleider für die 55 Zentimeter kleinen Püppchen fertigten die Schneiderinnen bei Dior an.
Foto: REUTERS/Charles Platiau

Die nächste reale Modenschau von Dior ist allerdings schon in Planung – sie findet am 22. Juli in Apulien statt.


Chanel

Virginie Viard, seit dem Tod Karl Lagerfelds Kreativchefin bei Chanel, reduzierte die Couture-Entwürfe auf 30 Looks, die sich mit ihren Punk-Anleihen deutlich von der im Jänner gezeigten Couture-Kollektion unterschieden. Der schwedische Fotograf Mikael Jansson gestaltete den eineinhalb Minuten knappen Videoclip und die minimalistischen Lookbook-Bilder. Couture-Kundinnen wurden darüber hinaus mit Details zu den einzelnen Kleidern versorgt.

CHANEL
Couture mit Punk-Anleihen bei Chanel, in Szene gesetzt von Mikael Jansson.
Foto: Mikael Jansson

Schiaparelli

Da sitzt der Schiaparelli-Designer Daniel Roseberry im New Yorker Washington Square Park und zeichnet für das Modehaus eine imaginäre Kollektion, die nicht realisiert wird. Der dreieinhalb Minuten dauernde Kurzfilm des in Paris angesiedelten Unternehmens führt das Dilemma der Modeindustrie wahrscheinlich am eindrucksvollsten vor Augen.

Schiaparelli

Balmain

Balmain-Designer Olivier Rousteing, selten um eine öffentlichkeitswirksame Aktion verlegen, wagte sich an eine reale Präsentation. Er zeigte die Couture-Kollektion an Models, die auf einem Boot auf der Seine posierten, einen passenden Hashtag gab's mit #BalmainSurSeine natürlich auch. Anlässlich des 75. Jubiläum des Hauses wurden neben neuen Entwürfen Couture-Looks aus dem Archiv vorgeführt, Popstar Yseult trat während der gut zwei Stunden dauernden Schifffahrt auf, die erstmals auf der Plattform TikTok übertragen wurde.

Iris van Herpen

Die niederländische Designerin Iris van Herpen versucht in ihrem Modevideo erst gar nicht, eine Vielfalt an Couture-Kleidern zu präsentieren. Sie lässt ein von M.C. Escher inspiriertes Kleid von "Game of Thrones"-Star Carice van Houten vorführen.

Iris van Herpen

Valentino

Valentino-Designer Pierpaolo Piccioli wird am 21. Juli in Rom eine Couture-Show zeigen, als Vorgeschmack darauf wurde ein Clip von Nick Knight (mit einem Soundtrack von FKA Twigs) veröffentlicht.

Valentino

(red, 9.7.2020)