Ein antisemitisches Video auf Tiktok wurde vielfach gesehen, geliket und verbreitet.

Foto: AP

"Wir gehen auf einen Ausflug nach Auschwitz, es ist Zeit, zu duschen", lautet der Text eines antisemitischen Lieds, das auf Tiktok massive Verbreitung gefunden hat. In einem Video ist zu sehen, wie ein skorpionartiger Roboter mit einem Hakenkreuz Menschen attackiert und tötet, während die Tonaufnahme im Hintergrund gespielt wird. Weitere Videos zeigen andere mit dem Lied unterlegte Szenen.

Wie die BBC dokumentiert, erreichte das erste Video, das den mordenden Skorpion zeigt, mehr als sechs Millionen Zugriffe und wurde hunderttausendfach geliket. Der Algorithmus von Tiktok verhalf ihm zu massiver Verbreitung. Fast hundert weitere Videos sorgten für hunderttausende weitere Aufrufe.

Antisemitisches Meme

Dabei verwandelten Nutzer das Lied zu einem antisemitischen Meme – so zeigt etwa ein Video einen aus dem Videospiel "Roblox" für Kinder stammenden Charakter, der Ähnlichkeiten zu Adolf Hitler aufweist. Ein weiterer Clip zeigt eine Szene aus einem Shooter, bei der Menschen mit grünen Gaskanistern getötet werden. Weitere Inhalte zeigen Ausschnitte aus Dokus über den Holocaust.

Die große Zuschauerzahl sei in lediglich drei Tagen generiert worden – dann habe es acht Stunden gedauert, bis die Plattform alle Videos mit den Inhalten entfernt hatte. Auf Anfrage erklärte eine Sprecherin, dass Inhalte, die Hassrede beinhalten, gegen die Community-Richtlinien der Plattform verstoßen würden.

Kritik von NGOs

NGOs allerdings üben trotzdem Kritik an Tiktok – so sagt Stephen Silverman von der Campaign Against Antisemitism, dass die Plattform, auf der viele Kinder unterwegs seien, eine besondere Verantwortung habe. Die werde allerdings nicht wahrgenommen, denn die Plattform sei eine der raschesten Aggregatoren bei Memes, die sich über den Holocaust lustig machen.

Das Problem könnte im Algorithmus der Plattform begründet liegen, der kurzfristig populäre Inhalte anderen Nutzern empfiehlt – dann ist Moderation gefragt, die von Kritikern als unzureichend gesehen wird. Das antisemitische Meme wurde ursprünglich offenbar von einem britischen Teenager gepostet, der auf Presseanfragen nicht mehr reagierte. (red, 8.7.2020)